Austria holt zweiten Dreier in Serie

4:0 gegen Admira

Austria holt zweiten Dreier in Serie

Die Wiener Austria hat die angepeilte Aufholjagd Richtung Meistergruppe der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. 

Drei Tage nach dem 1:0-Auftaktsieg in Ried holte die Mannschaft von Peter Stöger am Dienstag mit einem 4:0 (0:0) auch gegen Schlusslicht Admira drei Punkte. Dank Treffern von Benedikt Pichler (60.), Georg Teigl (70.) und Johannes Handl (78., 83.) feierte die Austria erstmals in dieser Saison zwei Siege hintereinander und ist voll im Rennen um einen Platz in den Top-6.
Die Austria, gegenüber dem Erfolg in Ried neu mit Teigl und überraschend Kapitän Alexander Grünwald, dominierte die Anfangsviertelstunde. Dominik Fitz vergab in dieser Phase die größte Chance zur Führung, schoss aus rund elf Metern über das Tor (10.).

© GEPA
Austria holt zweiten Dreier in Serie
Im zunehmenden Schneegestöber fand auch die Admira ins Spiel und hatte durch Erwin Hoffer die erste Großchance. Seinen Fersler nach Tomic-Stangplass konnte Markus Suttner vor der Linie klären (28.), im Anschluss an den Eckball parierte Torhüter Patrick Pentz einen gefährlichen Schuss von Tomislav Tojmic (29.).
 
Nach der Pause spielte zunächst die Admira gefällig, ehe die Austria loslegte und erstmals in dieser Saison mehr als zwei Tore erzielte. Pichler und Suttner mit dem Nachschuss vergaben zunächst noch (55.), fünf Minuten später durften die Wiener aber jubeln. Nach Suttner-Pass schoss Pichler Emanuel Aiwu an, von dem der Ball ins Netz sprang.
 
© GEPA
Austria holt zweiten Dreier in Serie
 
Mit der Führung im Rücken hatte die Austria das Spiel nun im Griff. Teigl traf zunächst nur die Stange (65.), sein zweiter Versuch saß aber zu seinem ersten Tor für die Austria (70.). Der kurz davor eingewechselte Handl legte im Finish einen Doppelpack nach. Mit einem herrlichen Weitschuss erzielte er sein erstes Bundesligator (78.), in der 83. Minute traf er per Kopf zum Endstand.
 
Die Austria ist damit gegen Admira weiter seit Februar 2018 oder nun neun Spielen ungeschlagen und könnte sich am Sonntag gegen WSG Tirol, einen direkten Konkurrenten, ganz nahe an die Meistergruppenplätze heranschieben.
 

Stimmen zum Spiel:

Damir Buric (Admira-Trainer): "Die letzte halbe Stunde hat alles kaputt gemacht. Wir haben gut angefangen, haben besonders in der ersten Hälfte gut gespielt, hatten Riesenchancen auf die Führung. Wir haben das Spiel lange offen gehalten und vieles gut gemacht, bis zur 60. Minute. Dann hat ein bisschen die Organisation gefehlt, wir bekommen das Tor und gleich das zweite, damit war die Partie entschieden. Das Ergebnis war dann brutal."
 
Peter Stöger (Austria-Trainer): "Ich bin wirklich sehr zufrieden. Das Ergebnis ist zu hoch, aber wir sind verdienter Sieger. Das Spiel war lange Zeit an der Kippe, das 1:0 bei diesen Bedingungen sehr viel wert. Dann hatten wir auch sehr gute Aktionen. Der Start mit sechs Punkten ist natürlich ideal. Jetzt müssen wir dranbleiben."