Peter Stöger

Termin mit Köln-Manager verschoben

Corona-Alarm um Peter Stöger

Corona-Alarm bei der Wiener Austria verhindert Gipfel zwischen Stöger & Heldt.

Seit Wochen kämpft die Wiener Austria gegen ein hartnäckiges Corona-Cluster. Zuerst erwischte es die Young Violets Austria Wien nun herrscht auch in der Kampfmannschaft Alarmstufe Rot! Am Donnerstag fiel ein Schnelltest von Cheftrainer Peter Stöger positiv aus, ein nachfolgender PCR-Test zeigte laut ÖSTERREICH-Informationen ebenfalls ein positives Ergebnis.

Heißt: 14 Tage häusliche Quarantäne, nach 10 Tage könnte Stöger sich freitesten. Dadurch fiel der Gipfel mit Köln-Manager Horst Heldt ins Wasser – die konkreten Gespräche über eine Rückkehr nach Köln mussten verschoben werden. „Mir geht es gut, ich habe keine Symptome, aber Horst kann natürlich jetzt nicht kommen“, sagte Stöger dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

FC Köln ab Montag in "Vor-Quarantäne"

Statt des Blitzbesuchs von Heldt in Wien ist nun ein virtuelles Gespräch am Sonntag geplant. "Ich höre mir das alles gerne an. Die Bedingungen müssen natürlich stimmen - auch im Falle des Abstiegs", wird Stöger im "Kölner Stadt-Anzeiger" zitiert. "Schauen wir mal, was die Gespräche ergeben."

Ein persönliches Treffen mit dem Kölner Sportchef muss weiter nach hinten verschoben werden. Ab 12. Mai gehen alle deutschen Bundesligisten für das Saisonfinale in ein Quarantäne-Trainingslager. Köln muss sich jedoch bereits ab Montag isolieren.

Stöger verpasst Altach-Match

Schlimmer als Stöger erwischte es Gerhard Fellner. Der Co-Trainer ist Corona-positiv und fällt für unbestimmte Zeit aus. Das Training der Kampfmannschaft leitet unterdessen Jochen Fallmann. Trainer Peter Stöger verpasst mit der 14-tätigen Quarantäne ebenso das nächste Meisterschaftsspiel am 8. Mai auswärts in Altach. Aktuell liegt das Stöger-Team zwei Punkte hinter Leader Hartberg.