Schinkels, Pacult & Ogris

Giganten-Talk zum Wiener Derby

Artikel teilen

Peter Pacult, Andi Ogris und Frenkie Schinkels – mehr Expertise geht nicht! Das Legenden-Trio traf sich bei oe24.TV um das Wiener Derby zu analysieren. 

Die drei ÖFB-Legenden sind sich bezüglich dem 1:1 im 331. Wiener Derby einig: „Das Chancenverhältnis war ganz klar bei Rapid. Das sind zwei verlorene Punkte. Ein Sieg wäre mehr als verdient gewesen“, sagte Pacult, letzter Meistertrainer der Hütteldorfer.

„Diesen Zähler hat die Austria Goalie Pentz zu verdanken. Er hat eine Top-Leistung gebracht, war der beste Mann auf dem Platz. Es sieht so aus, als wäre für die Austria derzeit einfach nicht mehr drin“, erklärte Ex-Coach Ogris und sagt weiter: „Im Moment schaut es bei der Austria nicht wirklich stimmig aus. Man kann der Mannschaft das Wollen nicht absprechen, aber du kannst aus einem Fiakergaul kein Rennpferd machen. Das ist so.“ Während Rapid auf Platz drei der Bundesliga-Tabelle rangiert, sind die Violetten nur noch Achter. Die Top sechs sind auch unter Peter Stöger in Gefahr! Ogris weiß, woran das liegen könnte: „In den letzten zwei bis drei Jahren sind auf dem Transfermarkt viele Fehler bei der Austria passiert.“ So sieht das auch Schinkels: „Es wurden zu viele Radlfahrer eingekauft.“

Video zum Thema: Rückblick auf das letzte Wiener-Derby

»Es wurden zu viele Radlfahrer gekauft«

Mit Blick auf den aktuellen Geschäftsbericht der Veilchen sagt der ÖSTERREICH-Experte: „Ohne Geld keine Musik.“ Vor zwei Jahren verpasste auch Rapid die Meistergruppe, holte im folgenden Jahr dann den Vizetitel. Der Unterschied zur Austria: „Rapid hat schon vorher einen gewissen Stamm gehabt. Dazu sind talentierte junge Spieler nachgerückt. Mit Taxiarchis Fountas ist ein absoluter Super-Griff gelungen“, analysiert Pacult. Ähnlich sieht das auch Schinkels: „Fountas und Demir sind die besten Fußballer bei Grün-Weiß.“

Hier den Sport24-Podcast hören:
Rapid-Stars sind 'on fire' und streiten nach Sieg

Ogris schöpft aber auch bei der Austria noch Hoffnung auf die Trendwende: „Ich glaube schon, dass noch was zu machen ist. Die Austria hat einige talentierte Spieler, auch bei den Young Violets. Die aktuelle Situation ist eine Riesenchance, die müssen die Jungen jetzt nutzen und Gas geben.“

Am Samstag geht es für die Veilchen zu Hause gegen Sturm weiter. Rapid muss am Sonntag nach Hartberg. Beide Mannschaften stehen nach dem Derby unter Siegzwang – Violett im Kampf um die Meistergruppe, Grün-Weiß im Titelfight.

OE24 Logo