Glasner: Scharfe Worte für 'Djuricin-Hetze'

'Menschenverachtend'

Glasner: Scharfe Worte für 'Djuricin-Hetze'

LASK-Coach Glasner: Umgang mit Djuricin 'menschenverachtend'.

LASK-Trainer Oliver Glasner hat scharfe Worte zum Trubel um seinen Trainerkollegen Goran Djuricin gefunden. "Was mit Goran Djuricin mit Hetze passiert, ist in keinster Weise nachvollziehbar", sagte Glasner am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz. "Was da abläuft, hat nichts mehr mit Fußball zu tun. Das ist schon menschenverachtend, was mit ihm aufgeführt wird."

Rapid-Coach Djuricin muss sich seit Wochen mit Kritik von den Rängen auseinandersetzen. Vom harten Fan-Kern wird seine Ablöse gefordert. Beim Cup-Auftritt in Mattersburg gab es erneut Unmutsäußerungen, auch aufgrund einer angeblichen Geste des Trainers zu grünweißen Anhängern. Sport-Geschäftsführer Fredy Bickel fand deshalb am Donnerstag emotionale Worte und stärkte Djuricin weiter den Rücken.

Dass Trainer bei sportlichen Misserfolgen schnell abgelöst werden, sah Glasner durch Druck bedingt. Wenn Entscheidungsträger sich in eine Ecke gedrängt fühlen, wollten sie quasi alle Beteiligten vom Druck erlösen. "Den Trainer und sich selbst."

Auch Mattersburg-Coach Schmidt stärkte Djuricin den Rücken. "Das Ergebnis vom Mittwoch tut natürlich weh", gab Schmidt zu. Ein kleiner Trost war es für den Coach jedoch, dass die Niederlage seines SVM dem angefeindeten Rapid-Betreuer Goran Djuricin ein Erfolgserlebnis bescherte. "Wenn es seinen Job gerettet hat, war es wenigstens für etwas gut. Der Umgang mit ihm ist alles andere als korrekt, eigentlich erschütternd", meinte Schmidt.