Sturm Graz gegen WSG Tirol

Bundesliga-Meistergruppe

3:2 - Sturm verteidigt Rang 3 gegen WSG Tirol

Sturm zittert sich bei der WSG Tirol zu einem 3:2-Pflichtsieg und verteidigt Rang drei in der Bundesliga-Meistergruppe. 

In einer intensiven, aber chancenarmen Anfangsphase gab WSG-Routinie Petsos den ersten Warnschuss ab, scheiterte aus 20 Metern an Sturm-Keeper Siebenhandl (10.). Sturm meldete sich erst nach 28 Minuten gefährlich vor dem Tiroler Tor: Kuen verzog knapp (28.).

Hier alle Detail zum Spiel

Doch diese Chance war so eine Art Weckruf für den Tabellen-Dritten. Ecke Jantscher, einen Yeboah-Kopfball konnte Keeper Oswald nur kurz abwehren und Innenverteidiger Nemeth drückte die Kugel aus kurzer Distanz in die Maschen (30.).

Nur acht Minuten später legten die Grazer nach: Stankovic spielte einen perfekten Laufpass auf Yeboah, der Ex-Wattener ließ sich nicht zwei Mal bitten und traf durch die Beine von Oswald zum 2:0 (38.), sein 7. Saisontor. 

Die Entscheidung? Nein! Die WSG antwortete prompt. Flanke Schnegg, Kopfball Frederiksen - nur noch 2:1 (39.). Für den Dänen war es sein bereits 17. Saisontor, Keeper Siebenhandl machte dabei keine gute Figur. Doch Sturm ließ sich davon nicht beirren, kam stark aus der Kabine hinaus. Dante probierte es aus der Distanz - Oswald war zur Stelle (49.).

Nur sechs Minuten später war aber auch der WSG-Keeper ohne Abwehrchance: Nach einem Freistoß bekam Kapitän Hierländer am Sechzehner den Ball, lupfte ihn elegant über die Abwehr zum 3:1 in die Maschen (56.). Doch die Tiroler gaben nicht auf, kamen noch einmal heran. Wieder durch Frederiksen, dieses Mal traf er per Volley wuchtig zum 2:3 (72.).

In einer hektischen Schlussviertelstunde behielt Sturm aber die Ruhe, brachte den so wichtigen Sieg über die Zeit und bleibt weiter auf Rang 3. Der WSG hingegen bleibt Schlusslicht der Meistergruppe, liegt weiter vier Punkte hinter dem Europacup-Play-off.