Paukenschlag: Mattersburg-Vize-Präsi tritt auch ab

Burgenländer im freien Fall

Paukenschlag: Mattersburg-Vize-Präsi tritt auch ab

In den Nachwehen des Skandals um die Commerzialbank Mattersburg ist der Vizepräsident des Fußball-Bundesligisten SV Mattersburg zurückgetreten.

Wie der ORF Burgenland am Sonntag berichtete, legte Richard Woschitz seine Funktion nieder. Sein Mandant habe "keine validen und vollständigen Informationen über die Finanzen und den Zustand" des Clubs erhalten, erklärte Woschitz-Anwalt Johannes Zink.

Der in der Baubranche tätige Unternehmer Woschitz amtierte beim SVM erst seit Februar, er verfüge "über kein historisches Wissen" bezügliche der Zustände im Verein und sehe keine andere Möglichkeit als den Rücktritt, betonte Zink. "Er hätte gerne mit vollem Tatendrang für den Verein gearbeitet", das sei unter den aktuellen Umständen aber nicht möglich. Ein möglicher "Retter" des Vereins fällt damit aus.

Im Zuge des Bilanzskandals um die Mattersburger Commerzialbank hatte Clubpräsident Martin Pucher, der der Bank vorstand, am Mittwoch eine "geordnete Übergabe" angekündigt. Laut Zink habe Pucher sein Amt aber noch inne. Defacto steht der SVM jedenfalls nicht nur ohne seinen jahrzehntelangen Club-Regenten, sondern auch ohne den Großsponsor Commerzialbank da. Deren Bilanzen sind mutmaßlich jahrelang falsch geführt worden.