Rapid rutscht nach Pleite bei Sturm aus Top-6

Bundesliga-News

Rapid rutscht nach Pleite bei Sturm aus Top-6

Artikel teilen

Rapid erkämpft sich nach zweifachem Rückstand ein 2:2-Remis bei Sturm Graz, fällt damit allerdings aus den Top-6-Rängen und muss nun um einen Platz in der Meistergruppe bangen.

Rapid ist zwei Runden vor dem Ende des Grunddurchganges in der Fußball-Bundesliga aus den Top sechs gefallen. Die Hütteldorfer trennten sich am Sonntagabend zum Abschluss der 20. Runde vom Dritten Sturm Graz 2:2 und sind zwei Punkte hinter dem Fünften Austria Wien und Sechsten SV Ried nur Siebenter. Damit konnte die Generalprobe für das Sechzehntelfinal-Rückspiel der Europa Conference League bei Vitesse Arnheim am Donnerstag (21.00 Uhr) nicht als gelungen bezeichnet werden.

+++ Hier alle Details zur Partie +++

Die Grazer legten vor 13.205 Zuschauern in der Merkur Arena durch Tore des dänischen Neo-Stürmers Rasmus Höjlund (6.), der schon zuletzt beim 2:2 bei WSG Tirol doppelt getroffen hatte, und Jakob Jantscher (69./Elfmeter) zweimal vor. Emanuel Aiwu (35.) und Kevin Wimmer (83.) verhinderten eine Auswärtsniederlage der Wiener. Deren Ausgangsposition im Kampf um einen Platz in der Meistergruppe ist nicht die beste, zum Abschluss warten noch WSG Tirol (auswärts) und der aktuell Vierte Austria Klagenfurt (heim).

Youngster Hedl sprang für Goalie Gartler ein

Rapid-Trainer Ferdinand Feldhofer nahm vier Änderungen gegenüber der Europacup-Partie vor, zwei gezwungenermaßen. Der 20-jährige ÖFB-U21-Teamgoalie Niklas Hedl ersetzte den an muskulären Problemen laborierenden Paul Gartler und feierte sein Bundesligadebüt. Für den zuletzt angeschlagenen und nur auf der Bank sitzenden Martin Moormann verteidigte Wimmer von Beginn an. Im offensiven Mittelfeldzentrum bekam Christoph Knasmüllner gegenüber Yusuf Demir den Vorzug, zudem spielte auf der Seite Kelvin Arase für Koya Kitagawa. Taxiarchis Fountas stand krankheitsbedingt als Alternative nicht zur Verfügung.

Sturm präsentierte sich unverändert im Vergleich zum Auftritt in Innsbruck und legte auch einen Traumstart hin. Nach einem Einwurf setzte sich Jantscher im Duell mit Aiwu durch, gab zur Mitte und Höjlund vollendete freistehend am Fünfer. Einen Doppelschlag bei einem Jantscher-Abschluss ins kurze Eck verhinderte Hedl (7.). Jantscher war es auch, der in der 25. Minute am langen Eck vorbeizielte. Ab diesem Zeitpunkt wurden die Wiener ballsicherer, schalteten gut um und kamen auch besser in die letzte Zone. Sturm verlor die Spielkontrolle und zeigte sich bei einem ruhenden Ball anfällig.

Rapid netzte nach Corner zum 1:1

Bei einem Corner hatte Marco Grüll angezeigt, dass er ihn schießt, ausgeführt wurde er allerdings von Jonas Auer und dessen Hereingabe verwertete der ungedeckte Aiwu am Fünfer per Kopf. Das 1:1 war aufgrund Rapids Steigerung im zweiten Teil der ersten Hälfte leistungsgerecht. Nach der Pause änderte sich die Charakteristik der Partie wieder, Sturm machte etwas mehr fürs Spiel und war dadurch näher dran am Siegtreffer. Auch wenn aus dem Spiel heraus in einem intensiven Geschehen wenig Zwingendes zu sehen war, legten die Grazer neuerlich vor.

Der kurz zuvor eingewechselte Moormann brachte Gregory Wüthrich im Strafraum zu Fall und Schiedsrichter Walter Altmann entschied mit etwas Verzögerung nach Hinweis vom Video-Referee auf Elfmeter. Bei der Aktion hatte auch Filip Stojkovic Sturms Jon Gorenc-Stankovic leicht gerempelt, woraufhin der schon zuvor am Knie angeschlagene Grazer verletzt ausgetauscht werden musste. Den Strafstoß versenkte Jantscher souverän.

Wimmer erzielte erlösenden Ausgleich

Rapid kam aber unterstützt von mehr als 1.000 Gästefans neuerlich zurück, und wieder war eine Standardsituation der Ausgangspunkt. Nach einer Demir-Ecke kam Wimmer im Strafraum glücklich an den Ball und hämmerte den Ball mit links unter die Latte. Beinahe wäre noch mehr drinnen gewesen. Nach einer neuerlichen Demir-Ecke und einem Siebenhandl-Patzer landete der Ball an der Stange, den Nach-Kopfball von Robert Ljubicic konnte David Affengruber gerade noch von der Linie kratzen (85.). Damit gab es im Duell der beiden Trainerfreunde Feldhofer und Christian Ilzer eine Punkteteilung.

OE24 Logo