Bruckner siegt! Das ist der neue Rapid-Boss

Knappes Rennen

Bruckner siegt! Das ist der neue Rapid-Boss

Der Favorit setzte sich im Wahl-Krimi hauchdünn durch. Der 54-Jährige will den Verein nach dem Wahlkampf wieder einen.

Martin Bruckner tritt bei Fußball-Rekordmeister Rapid die Präsidenten-Nachfolge von Michael Krammer an. Der 54-jährige bisherige Finanzreferent stach am Montagabend bei der Wahl im Rahmen der Ordentlichen Hauptversammlung im Allianz Stadion seinen Konkurrenten Roland Schmid aus, setzte sich mit 1.059:926 Stimmen durch. Erstmals hatte es in der 120-jährigen Geschichte eine Kampfabstimmung gegeben.

© Getty

Hand-Shake nach der Wahl

2.245 Mitglieder waren persönlich anwesend, 2.005 davon waren stimmberechtigt, das heißt mehr als drei Jahre durchgehend als Mitglied gemeldet. Gültig waren am Ende 1.985 Stimmen. Die Amtszeit des neuen Präsidenten dauert drei Jahre. Krammer hatte seit 18. November 2013 als Nachfolger von Rudolf Edlinger gewerkt.

"Wir passen auf unsere Rapid auf"

In einer ersten Reaktion vor den Mitgliedern bedankte sich der neue Präsident Martin Bruckner bei den Rapidlern für ihr Vertrauen. Er hatte vor über 40 Jahren erstmals ein Rapid-Spiel besucht. "Ich hätte mir vor vielen Jahren nicht träumen lassen, dass ich einmal hier stehe. Ich war auf der West, Nord, Süd und zuletzt hat es mich in die Präsidentenloge verschlagen. Ich bin mir bewusst, welche Verantwortung ich übernehme", sagte Bruckner, dessen "Liste Leitbild" am Ende das Rennen machte "Ich werde euch versprechen: Ich werde für alle ein Präsident des SK Rapid sein, ich werde euch nicht enttäuschen. Ich bin sprachlos, bin voller Emotion und Demut", sagte er und gab sich ganz emotional. "Ihr könnt euch sicher sein: Wir alle werden in den nächsten drei Jahren alles hineinschmeißen, was wir haben. Wir passen auf unsere Rapid auf", so Bruckner.

© Getty Images
Der neue Rapid-Präsident bei seiner ersten Rede vor den Mitgliedern.

Ex-Ski-Star Dorfmeister im Präsidium

Vom alten Präsidium sind mit Bruckner, Nikolas Rosenauer und Philipp Newald drei Akteure weiterhin vertreten. Neu dazu stoßen der Ex-Rapidler Gerald Wilfurth, der mit Rapid als Spieler viermal Meister und viermal Cupsieger wurde, Ex-Skirennläuferin Michaela Dorfmeister, Ex-Formel-1-Teamchefin Monisha Kaltenborn sowie die Unternehmer Stefan Singer, der aus der Fanszene kommt, und Gerhard Höckner. "Mit dieser Mannschaft sind wir unschlagbar", betonte Bruckner.

© GEPA

Rund 2000 Mitglieder stimmten ab

Der Vorstandssprecher der Allianz Investmentbank AG steht für "Evolution statt Revolution" und will den unter Krammer eingeschlagenen Weg vor allem weitergehen. "Wir ordnen unser Handeln dem Leitbild unter, das ist der Stern, dem wir folgen", gab Bruckner Einblick. Dafür stehe ein "wirtschaftlich unglaublich gutes Fundament" zur Verfügung. Dafür war er selbst in den vergangenen sechs Jahren mitverantwortlich. "Ich kenne alle Winkel des Vereins genau", betonte Bruckner. Nun rückt er noch eine Stufe nach oben. "Wir werden so hart wie noch nie arbeiten", versprach der Neo-Präsident.

Hand in Richtung Kritiker ausgestreckt

In Richtung dem Lager von Schmid streckte er nach einer teils medialen Schlammschlacht, die vor allem durch Aussagen von Unterstützern aus der zweiten Reihe ausgelöst wurde, die Hand aus. "Ich werde den Verein wieder einen, auf die zugehen, die mich nicht gewählt haben", kündigte Bruckner an. Beide Kandidaten hatten vor der Wahl die Möglichkeit gehabt, sich noch einmal für elf Minuten zu präsentieren. Während Schmid die Zeit nicht einmal ausreizte, überzog der danach an der Reihe gewesene Bruckner etwas, der deutlich lautere Applaus ließ seinen Sieg schon zu diesem Zeitpunkt vermuten.

© GEPA

Emotionaler Abend in Hütteldorf

Gemeinsam will man in Folge wieder sportlich bessere Zeiten erleben. "Wir wissen, dass uns Kontinuität und harte Arbeit zum Erfolg bringen wird", so Bruckner. Sport-Geschäftsführer Zoran Barisic und Trainer Dietmar Kühbauer seien dabei entscheidende Figuren. "Wir haben mit zwei Rapid-Legenden einen Weg eingeschlagen, den wir nicht verlassen werden. Ich stehe ohne Wenn und Aber hinter euch, will mit euch Titel feiern, welcher Art auch immer", sagte der Finanzexperte noch im Wahlkampffinish vor der Stimmabgabe.

11 Jahre ohne Titel

Auf Titel müssen die Fans bereits seit dem Meistertitel 2008 warten. Der harte Kern der Anhänger, die im Block West beheimateten Ultras, dürfen sich als Wahlsieger fühlen. Sie hatten sich im Vorfeld hinter Bruckner gestellt. "Ich lasse mir unsere Fans nicht schlechtreden. Wir lösen unsere Probleme wie immer nicht vor der Kamera, sondern wo wir zu Hause sind, im Stadion. So wird es bleiben", verlautete der neue Clubboss. Singer kommt aus der Fanszene und wird dabei eine tragende Rolle spielen. "Er wird ein ganz wichtiges Bindeglied sein", so Bruckner.

Der Abend stand aber nicht nur im Zeichen eines Neuanfangs, sondern auch zweier Abschiede. "Ich habe mich für meine erste Familie entschieden, aber meine zweite bleibt Rapid und wann immer ich gebraucht werde, bin ich da", sagte Krammer am Ende seiner Abschiedsrede. Jeder sei nach dem Wahlkampf aufgerufen, einen Ziegelstein in die Hand zu nehmen und Brücken zu bauen. "Wir sind eine Gemeinschaft, bewahrt mir die Gemeinschaft und passt mir auf Rapid auf", so Krammer.

© SK Rapid/ChaLuk

Marek zieht sich zurück

Daneben gab aus gesundheitlichen Gründen Club-Service-Leiter und Stadionsprecher Andy Marek seinen Rückzug mit Februar 2020 bekannt. Die "Stimme Rapids" wurde zum Ehrenmitglied ernannt und neben diversen Lobeshymnen mit Standing Ovations und Sprechchören vom Publikum bedacht.
 

Oe24 tickert für Sie LIVE:

 23:19

Es soll noch Pressekonferenz geben

Gegen MItternacht soll es noch eine Pressekonferenz geben.

 22:59

Kontinuität ist Bruckner wichtig

Zudem kündigte der Neo-Präsident an keine finanziellen Abenteuer einzugehen und auf Kontinuität zu setzen.

 22:49

Bruckner: "Wir passen auf unsere Rapid auf"

"Liebe Rapidlerinnen, liebe Rapidler. Ich möchte mich ganz herzlich bei euch für das Vertrauen bedanken. Ich werde euch versprechen: Ich werde für alle ein Präsident des SK Rapid sein, ich werde euch nicht enttäuschen. Ich bin sprachlos, bin voller Emotion und Demut. Ihr könnt euch sicher sein: Wir alle werden in den nächsten drei Jahren alles hineinschmeißen, was wir haben. Wir passen auf unsere Rapid auf."

 22:48

Erste Rede des neuen Rapid-Präsidenten

Nach seiner Wahl hält der neue Rapid-Präsident auch gleich seine erste Rede.

 22:42

Bruckner siegt! Das ist der neue Rapid-Boss

1985 gültige Stimmen hat es gegeben. Und 1059 haben sich für Bruckner entschieden. Als Erster gratulierte ihm übrigens Roland Schmid.

 22:40

Es geht los!

In wenigen Sekunden kennen wir das Ergebnis

 22:33

2005 stimmberechtigte Mitglieder

Mit Spannung wird die Entscheidung der 2005 stimmberechtigten Mitglieder erwartet. Es wird auf jedenfall ein knappes Rennen werden. Im Stadion war die Stimmung ausgeglichen. Ein klarer Favorit hat sich im Stadion nicht herauskristallisiert.

 22:30

Marek zum Rapid-Ehrenmitglied ernannt

Auf Vorschlag des scheidenden Rapid-Präsidenten Krammer wurde Marek nach 27 Jahren beim Verein zum Ehrenmitglied ernannt.

 22:22

Emotionale Abschiedsrede von Rapid-Stimme Marek zum Nachschauen

Bis zur Entscheidung kann man hier noch einmal die emotionale Abschiedsrede von Rapid-Stimme Andy Marek und seine Beweggründe nachschauen.

 22:18

+++ Ergebnis voraussichtlich um 23 Uhr +++

Der Krimi um die Rapid-Präsidentschaft verlängert sich um eine halbe Stunde. Gegen 23 Uhr soll dann die Entscheidung bekannt gegeben werden.

 22:06

Krammer zufrieden

Krammer benennt noch einmal seinen größten Fehler (Entlassung von Barisic 2016), zieht aber insgesamt eine sehr positive Bilanz und bedankt sich zum Abschluss bei allen Rapidlern und seinem Team für die Unterstützung. Damit ist die sechsjährige Ära von Krammer Geschichte.

 22:03

"Keine verbrannte Erde"

Krammer stellt klar, dass es eine gute Gesprächsbasis mit Institutionen und anderen Vereinen gibt und weist den vieldiskutierten Vorwurf der "verbrannten Erde" nochmals scharf zurück.

 21:58

"Da geht es zu wie in Barcelona"

Krammer sieht wenig Positives am Wahlkampf. Es wäre ein sehr intensives Duell gewesen, teilweise untergriffig und persönlich. "Da geht es zu wie in Bardcelona", meint der Noch-Rapid-Boss wenn er an die heutige Atomsphäre und die Kampfabstimmung denkt.

 21:58

Krammer betritt Bühne

Der scheidende Boss beginnt jetzt mit seiner Abschiedsrede.

 21:41

Wen haben die Mitglieder gewählt?

Gegen 22:30 wird eine Entscheidung erwartet.

rapid1.jpg © GEPA

 21:39

Emotionaler Abend in Grün-Weiß

krammer.jpg © GEPA

 21:37

Auszählung läuft

 21:33

Barisic macht Mut

Sportdirektor Zoran Barisic ist nun an der Reihe. Er sieht die Mannschaft "auf einem guten Weg".

 21:20

Peschek am Wort

Sportlich ist man beim SK Rapid Wien weiter hinter den eigenen Erwartungen, wirtschaftlich sieht es jedoch gut aus. Laut dem Finanzbericht schloss Rapid das vergangene Geschäftsjahr 2018/19 mit einem neuen Rekordumsatz von 50,7 Millionen Euro ab. Dazu kommt ein knapper Gewinn von 179.989 Euro. Zum Vergleich: 2017/18 waren es 2.372.210 Euro gewesen. Geschäftsführer Christoph Peschek zieht positive Bilanz über den Geschäftsbericht. Dieser wurde von der Liste Schmid als "beschönigt" kritisiert, während sich Bruckner als Vorstandsmitglied mit dem Bericht zufrieden zeigte.

Besonders positiv hätten sich die Bereiche Sponsoring und Hospitality entwickelt, erklärte Peschek. Erstmals seien mehr als 10 Millionen Euro über Sponsoring eingenommen worden. Knapp negativ sei die Transferbilanz gewesen, hier steht laut dem Geschäftsbericht ein Minus von rund 346.000 Euro zu Buche.

 21:12

Abschiedsrede Krammer

Michael Krammer wird dann auch noch seine Abschiedsrede halten.

 21:04

Wie geht es weiter?

Die Stimmen werden ausgezählt, währenddessen stehen einige Punkte auf dem Programm wie Berichte des Geschäftsführers Sport und Wirtschaft.

 20:46

Impressionen des Abends

rapid3.jpg © SK Rapid/ChaLuk

Marek erklärte Rücktritt

rapid2.jpg © SK Rapid/ChaLuk

Michael Krammer dankt ab

rapid1.jpg © SK Rapid/ChaLuk

Martin Bruckner bei seiner Rede

rapid4.jpg © SK Rapid/ChaLuk

Herausforderer ist Roland Schmid

rapid.jpg © SK Rapid/ChaLuk

Die Mitglieder sind nun am Wort

 20:31

Nun wird gewählt

Es gibt nun eine kurze Pause. Eine halbe Stunde haben die Mitglieder Zeit ihre Stimme abzugeben. Mittels Kuvert und in eigens aufgestellten Wahlkabinen wird geheim gewählt. Die Stimmen werden anschließend von 10 unabhängigen Personen ausgezählt. Auch Rechtsexperten der jeweiligen Listen sind bei der Auszählung dabei.

 20:28

Schwierige Wahl

Rund 3000 Mitglieder konnten sich nun nochmal ein Bild der Kandidaten machen. Es gab viele Diskussionen und heftige Debatten in der Rapid-Familie. Der scheidende Präsident Michael Krammer sprach davon, dass der Wahlkampf Rapid nicht gut tue und man mit der langen Streiterei keinen guten Eindruck hinterlassen würde.

 20:22

Die Reden sind zu Ende

Beide Kandidaten appellierten nochmal eindrücklich an die Mitglieder. Während Schmid vor allem den fehlenden sportlichen Erfolg hervorstrich und den sehnlichen Wunsch der Rapid-Fans nach Titeln bediente, bemühte sich Bruckner klassische Rapid-Werte wie Kampfgeist und Arbeitermentalität zu betonen.

 20:21

Bruckner: "Wir sind Arbeiter"

"Ich möchte euer Kapitän auf diesem Schiff sein. Rapid ist ein großer Tanker, der nicht immer bei Sonnenschein fährt. Aber bin 100 Prozent SK Rapid und weiß, wie es ist, mit harten Entscheidungen umzugehen. Ich fühle mich bereit dafür, diesen Stab zu übernehmen um Rapid wieder siegen zu sehen. Das ist das Wichtigste, ohne Wenn und Aber. Wir sind Arbeiter und als Arbeiter müssen wir arbeiten. Wir werden so hart arbeiten wie noch nie."

 20:20

Bruckner steht hinter "Didi & Zocki"

Bruckner zeigt sich aber auch selbstkritisch: "Es nützt uns aber nichts, wenn wir etwas schönreden. Ich gebe zu, wir haben in der alten Amtszeit einige Sackgassen erwischt. Aber wir haben gelernt und haben mit zwei Legenden, mit Didi Kühbauer und Zoki Barisic, einen tollen Weg eingeschlagen. Didi und Zoki ich kann euch sagen: Ich stehe absolut hinter euch!"

 20:18

Bruckner: "Nur Rapid und sonst nichts"

"Ich durfte in den letzten sechs Jahren viel entwickeln für Rapid. Wir haben ein wirtschaftlich unglaublich gesundes Fundament. Wir können wirklich stolz darauf sein. Wir haben die solide Aufbauarbeit unserer Nachwuchsarbeit gefordert. Wir sehen die Früchte und werden da weitermachen. Ich will unseren Rapid-Geist, den wir ganz tief in uns spüren, in jeden Winkel raustragen. Dieser ist seit 120 Jahren unverändert. Wir werden ihn von den Kleinsten bis zu den Größten in den Verein hineintragen. Wir gehen unseren Weg, für uns zählt nur Rapid und sonst nichts."

 20:13

Bruckner beginnt mit Dank für Marek

Bruckner: "Lieber Andy, Männertränen fließen sehr selten aber sie fließen. Ich kenne seit über einem Vierteljahrhundert nur eine Stimme im Stadion, das ist deine. Wir haben gemeinsam sehr viel erlebt. Lieber Andy, ich möchte dir ein großes Dankeschön sagen, für den Einsatz, den du für Rapid gebracht hast. Rapid wird immer für dich da sein." Und weiter an die Fans gerichtet: "Ich möchte für euch der Präsident unseres Herzensverein sein. Ich bin mir bewusst, welch großer Verantwortung es bedarf. Als Kapitän habe ich mir eine wirklich gute Mannschaft zusammengestellt, zusammen sind wir unschlagbar."

 20:11

Nun betritt Bruckner die Bühne

Nach der 9-minütigen Rede von Schmid kommt Martin Bruckner auf die Bühne. Sein Team besteht aus Gerry Willfurth, Michaela Dorfmeister, Monisha Kaltenborn, Stefan Singer, Philip Newald, Gerhard Höckner und Nikolaus Rosenauer.

 20:08

Schmid-Appell an Mitglieder

"Ich darf Sie bitten, bevor sie zur Wahlurne gehen, sich zu überlegen: Welches Team wollen Sie auf das Spielfeld schicken? Ich sage: Überlegen Sie es sich gut. Es sollte das Team sein, dass den Meisterteller am schnellsten zurück nach Hütteldorf bringt."

 20:05

Sehnsucht Meistertitel

Schmid: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt: Alles für den Sport. Rapid muss dem Sport alles unterordnen, wir wollen den Teller wieder nach Hütteldorf holen. Wir wollen alles dem Nachwuchs unterordnen und wollen die bestmögliche Akademie so schnell wie möglich ermöglichen."

 20:04

Schmid über sich & sein Team

"Danke Michael Krammer, dass du uns dieses Stadion erbaut hast. Danke, dass du Rapid auf ein wirtschaftlich gutes Fundament gestellt hast. Wir werden jedenfalls was daraus machen. Wer sind wir? Wir trauen uns das zu, wir haben geballte Kompetenz in allen Bereichen. Wir wollen das und wir können das. Wer bin ich? Ich war sehr jung schon im Stadion und Rapid-Fan und bin seit 2012 Sponsor sowie seit zwei Jahren Premium-Sponsor."

 20:02

Schmid: "Wollen Teller nach Hütteldorf"

"Es war genau der 20. April 2008, 35. Runde in der Bundesliga, das Spiel gegen Altach. Mit auf der Nord war mein 13-jähriger Neffe David. Wir hatten die Chance, den Meisterteller nach Hütteldorf zu holen. Nach nur sechs Minuten das 1:0, nach nur 9 Minuten das 2:0 und das dritte Tor nach 30 Minuten - wir hatten den Teller wieder in Hütteldorf. Ich kann mich so gut an den Tag erinnern. Ein Gefühl, dass wir seit 11 Jahren nicht mehr erleben durften. Und das ist es, wo wir wieder hin wollen. Ich glaube, wir können das. Wir wollen den Teller wieder nach Hütteldorf."

 19:57

Roland Schmid beginnt

Der Herausforderer beginnt und stellt sein Team vor: Robert Grüneis, Conny Wilczynski, Renate Anderl, Axel Anderl, Barbara Forsthuber, Max Kindler, Christoph Marek.

 19:54

Kandidaten auf der Bühne

Nun betreten die zwei Kandidaten die Bühne. Es wird gelost wer mit seiner Rede beginnt.

 19:50

Abschied einer Legende

Was für ein Schock für die Rapidler zu Beginn des Abends. Mit Andy Marek verlässt eine Legende den Verein.

 19:42

Standing Ovations im Saal

Es gibt stehende Ovationen im Saal für Marek, der Abend beginnt hochemotional, die Rapid-Familie sichtlich gerührt. Auch Peschek und Barisic zeigen sich sehr bewegt.

 19:41

Knalleffekt vor Wahl

"Meine Entscheidung hat nichts damit zu tun, wie die Wahl ausgeht" - Marek tritt aufgrund von Erkrankung zurück

 19:41

Marek kündigt Rückzug an

"Werde jetzt mit meinem Team bis Weihnachten alle Themen abarbeiten und Rapid dann im Februar verlassen. Am 15. Februar werde ich das letzte Mal das Mikrofon aufdrehen."

 19:37

Marek hochemotional

Rapids Stadionsprecher hat Tränen in den Augen und will sich bald zurückziehen: "Ich habe Rapid unglaublich viel zu verdanken. Im letzten halben Jahr merkte ich, dass die 100 Prozent immer schwerer wurden. Nach einem Arztbesuch habe ich eine heftige Diagnose bekommen. Am 4. November habe ich mich einer schweren Operation unterzogen und ich werde hoffentlich wieder voll gesund werden. Aber ich kann dieses immer schnellere Tempo nicht mehr mitgehen."

 19:34

Marek eröffnet Veranstaltung

"Vor 27 1/2 Jahren durfte ich bei Verein als Stadionsprecher beginnen, habe bis zum gestrigen Tag kein einziges Heimspiel versäumt und 1998 vor mittlerweile 21 Jahren durfte ich eine eigene Abteilung Gründung, nämlich das SK Rapid Klubservice. Jeder der mich kennt weiß, dass ich immer 100% gegeben habe. So habe ich das auch meinem Team weitergegeben. Es gab in diesen vielen Jahren unglaublich tolle Momente und schwierige Momente."

 19:32

Die zwei Kandidaten im kurzen Check

Schmid: "Wieder zurück zum Verein"

Roland Schmid ist 43 Jahre alt und lebt in einer Beziehung. Er ist Gründer des Immobilien-Riesen IMMOUnited, der seit Jahren Premium-Sponsor von Rapid ist. Schmid steht für „Veränderung im Verein“. Sein Credo: „Alles für den Sport. Wir wollen Rapid vom Wirtschaftsunternehmen zurück zum Sportverein machen.“ Ziel: Zukünftig sollen 20 Prozent des nationalen Budgets in den Nachwuchs gehen. Zudem will Schmid den Frauenfußball bei Rapid ermöglichen.

Bruckner: "Wollen Kontinuität und keine Abenteuer"

Martin Bruckner ist 54 Jahre alt, verheiratet und hat 2 Söhne. Der Vorstand der Allianz Investmentbank sitzt als Finanzreferent seit 2013 im Präsidium von Michael Krammer. Bruckner, der u. a. Ski-Star Michaela Dorfmeister im Team hat, will den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Sein Versprechen: „Wir sind Garant dafür, dass Rapid ein unabhängiger Mitgliederverein bleibt. Mit uns gibt’s keine finanziellen Abenteuer, sportlich stehen wir für Kontinuität.“

 19:31

Es geht los!

Andy Marek eröffnet die Hauptversammlung! Es wird spannend. Die Aufregung steigt unter den Mitgliedern.

 19:21

Viele Verletzte

Die Situation bei Rapid ist angespannt. Nicht nur bei der Wahl zum neuen Rapid-Boss liegen die Nerven blank, auch Trainer Kühbauer ist gereizt wenn er an die lange Verletztenliste beim Rekordmeister denkt. Allein gegen Sturm mussten Stephan Auer, Filip Stojkovic und Matteo Barac verletzt vom Platz.

 19:17

Kühbauer beim Interview

Kühbauer: "Es war gestern ein intensives Spiel, es waren auf beiden Seiten keine spielerischen Glanzlichter. Es tut uns sehr weh, dass wir zu Hause nicht die Punkte machen. Wir haben zu Hause zu wenig Punkte gemacht - mit diesen Zuschauern im Rücken stört uns das natürlich enorm."

 19:11

Geheime Wahl

Beim Eingang der Veranstaltung erhält jedes stimmberechtigte Mitglied gegen Vorlage von Lichtbildausweis, Mitgliedskarte und kostenloser Eintrittskarte ein Kuvert mit einem Stimmzettel. Diese Kuverts werden ausnahmslos bis 20.30 Uhr ausgegeben. Danach können die Stimmen in eigens aufgebauten Wahlkabinen (rund 45) anonym und geheim abgegeben werden. Das Wahlrecht kann heute nur persönlich ausgeübt werden.

 19:09

Start etwas verzögert

 19:06

Welche Mitglieder sind heute wahlberechtigt?

Nicht jedes der 16.565 Mitglieder darf heute wählen! Nur jene, die mit Stichtag 25. November ihr 18. Lebensjahr vollendet haben, sowie Mitglieder, die das seit zumindest drei Jahren durchgehend sind. Stimmberechtigt sind demnach rund 9.000 Mitglieder, Rapid rechnet mit ca. 3.000 – das ist absoluter Rekord für eine Hauptversammlung. Bisheriger Rekord für einen Mitglieder-Termin: 2.000 am 10. Juni 2014 in der Wiener Stadthalle bei der Vorstellung des Stadion-Projekts.

 19:04

Es wird sich etwas verzögern

Langsam füllt sich der Saal. Rund 2200 Mitglieder sind bereits eingetroffen. Der Start der Hauptversammlung ist nun für 19:30 festgelegt.

 19:00

Ablauf der Wahl

Die beiden Kandidaten halten um 19:55 ihre Wahlkampfreden. Die Dauer wird jeweils 11 Minuten betragen, die Reihenfolge wird gelost. Danach wird gewählt und ausgezählt. Ein Ergebnis wird um 22:30 erwartet.

 18:59

Großer Andrang in Hütteldorf

 16:39

Herzlich willkommen zum oe24-LIVE-Ticker!

Rapid wählt! Heute ab 19 Uhr findet beim größten Fußballklub Österreichs die Kampfabstimmung zum neuen Präsidenten statt. Oe24 tickert für Sie ab 19 Uhr LIVE!