Alar schießt Sturm zu Sieg gegen Salzburg

red-bull-salzburg

Alar schießt Sturm zu Sieg gegen Salzburg

Artikel teilen

Sturm verteidigt Tabellenführung und weist den Meister in die Schranken.

Sturm Graz hat den perfekten Saisonstart fortgesetzt und den Vorsprung in der Fußball-Bundesliga weiter ausgebaut. Die Steirer feierten am Sonntag vor 15.124 Zuschauern dank eines Treffers von Deni Alar (52.) einen 1:0-Heimsieg über Titelverteidiger Red Bull Salzburg und führen damit die Tabelle mit dem Maximum von 18 Punkten aus sechs Runden fünf Zähler vor den zweitplatzierten "Bullen" an.

Während Sturm auch die sechste Liga-Partie in dieser Spielzeit mit einem Tor Unterschied gewann, setzte es für Salzburg die erste Pflichtspiel-Niederlage unter Neo-Trainer Marco Rose nach neun Siegen und drei Unentschieden. Vor dem Match in der Merkur Arena war der Doublegewinner saisonübergreifend 17 Spiele ungeschlagen gewesen.

Sturm von Foda geschickt eingestellt
Diese Serie endete, obwohl die Anfangsphase bei großer Hitze klar im Zeichen der Gäste stand. Salzburg übte zunächst großen Druck aus und wurde erstmals in der 7. Minute gefährlich, als Duje Caleta-Car nach einem Eckball von Reinhold Yabo knapp über die Latte köpfelte. Die Grazer fanden erst nach rund 20 Minuten besser ins Spiel, ihre erste Chance war aber ein Zufallsprodukt. Dario Maresic zog aus über 30 Metern ab, sein Schuss wurde von Alar abgefälscht und ging nur um Zentimeter an der Stange vorbei.

Zwei weitere Male brachte Sturm die Mozartstädter in Bedrängnis. In der 30. Minute flog ein Alar-Kopfball am Tor vorbei. Zehn Minuten später war Stefan Hierländer nach einem weiten Abschlag vor Goalie Alexander Walke und dem später mit einer Gehirnerschütterung ausgeschiedenen Andreas Ulmer am Ball, der Kopfball verfehlte jedoch das Ziel.

Auch die Salzburger kamen zu ihren Chancen. Hannes Wolf scheiterte in der 26. Minute aus kurzer Distanz an Sturm-Goalie Jörg Siebenhandl, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte schoss Munas Dabbur vom Sechzehner knapp vorbei.

Alar entscheidet Partie
Bald nach Wiederanpfiff folgte die entscheidende Szene der Partie: Valon Berisha ließ sich von Sandi Lovric den Ball abluchsen, Alar schaltete am schnellsten und war per Flachschuss erfolgreich (52.). Die Salzburger benötigten einige Minuten, um sich von dem Rückschlag zu erholen, nahmen dann aber das Heft in die Hand und schrammten einige Male nur knapp am Ausgleich vorbei.

In der 72. Minute zielte der eingewechselte Amadou Haidara am kurzen Eck vorbei, wenige Sekunden später schoss der für Ulmer eingetauschte Patrick Farkas aus guter Position weit drüber und in der 77. Minute lenkte Siebenhandl einen Haidara-Weitschuss mit den Fingerspitzen an die Querlatte. Im Finish gerieten dann die Hausherren nicht mehr massiv in Bedrängnis und brachten den Vorsprung relativ sicher über die Zeit.
 

Lesen Sie auf Seite 2: Altach siegt und geht versöhnlich in Länderspielpause

Der SCR Altach hat mit einem 1:0-(1:0)-Heimsieg gegen den SV Mattersburg den Frust über das knappe Scheitern im Fußball-Europacup gelindert. Damit feierten die Vorarlberger nach intensiven Wochen mit der gefürchteten Doppelbelastung einen versöhnlichen Sprung in die Länderspielpause. Die Entscheidung fiel aus einem Eigentor von Mattersburgs Michael Novak (20.).

Die Hausherren, die mit Nicolas Ngamaleu und Galvao in den vergangenen Tagen zwei Stammspieler abgegeben hatten, wirkten nach den EC-Strapazen körperlich zu Beginn nicht auf der Höhe. Mattersburg agierte spritziger und attackierte die Vorarlberger früh. Kapital konnten die Burgenländer daraus allerdings nicht schlagen.

Die erste konkrete Chance fanden die Rheindörfler nach zwölf Minuten vor. Christian Gebauer setzte sich im Strafraum durch und spielte den Ball in den Rückraum der Abwehr. Der Schuss von Kristijan Dobras wurde von Cesar Ortiz geblockt. Mehr Glück hatten die Altacher bei ihrem nächsten Vorstoß. Eine Hereingabe von Andreas Lienhart fälschte Michael Novak unhaltbar ab.

Die Hausherren wirkten durch den glücklichen Führungstreffer beflügelt und bekamen das Spiel unter Kontrolle. In der 29. Minute reklamierte das Team von Klaus Schmidt einen Elfmeter: Mattersburg-Goalie Markus Kuster sprang ein Rückpass vom Fuß. Der anschließende Kontakt beim Kampf um den Ball zwischen Kobras und dem Keeper war Schiedsrichter Julian Weinberger jedoch zu wenig für einen Pfiff. Sechs Minuten später schoss Patrick Salomon knapp am Tor vorbei.

Nach der Pause waren die Gäste dem Torerfolg näher. Der eingewechselte Masaya Okugawa verfehlte das Tor mit einem Schuss aus 14 Metern (52.). Lukas Rath kam nach einem Freistoß zum Kopfball. Sein Versuch verfehlte aber sowohl das Tor als auch den wartenden Stefan Maierhofer (59.).

Die Altacher verteidigten die Führung beherzt und mit letzter Kraft, standen doch bis auf Gebauer die selben Spieler wie am Donnerstag gegen Maccabi Tel Aviv in der Startformation. Mattersburg fand trotz optischer Überlegenheit selten vor das Tor. Smail Prevljak prüfte Martin Kobras mit zwei zu zentralen Schüssen innerhalb einer Minute (81.). In der 94. Minute reklamierten die Mattersburger nach einem Eckball vergeblich, und wohl zu Unrecht, den Ausgleich bei einem Ortiz-Kopfball.

Altach feierte den zweiten Saisonsieg und rückte in der Tabelle vor dem Abendspiel zwischen Admira und Austria Wien auf den siebenten Tabellenplatz vor. Die Burgenländer rutschten hingegen auf den neunten Rang ab.

OE24 Logo