Bullen rutschen in Tirol aus

Meister-Gruppe

Bullen rutschen in Tirol aus

Dämpfer für Leader Salzburg: Die Bullen kassieren die erste Niederlage in der Meisterrunde, verlieren bei WSG Tirol trotz zweimaliger Führung mit 2:3.

Salzburg-Coach Marsch schickte zuletzt vier Mal in Serie die selbe Startelf auf den Rasen – das änderte sich in Tirol. Mit Seiwald, Adeyemi, Okafor und Bernardo bekamen vier Neue ihre Chance, Stars wie Daka oder Junuzovic saßen zunächst auf der Bank. Bei der WSG musste Keeper Oswald kurzfristig passen, Ozegovic kam zwischen den Pfosten zu seinem 3. Bundesliga-Spiel, dem ersten im Dress der Tiroler. Und es sollte von Beginn an ein intensiver Arbeitstag werden.

Hier alle Details zur Partie

Minute 8: Nach flacher Hereingabe von Kristensen scheiterte Adeyemi an der Latte, Ozegovic wäre chancenlos gewesen. Minute 11: Adeyemi auf Berisha, Ozegovic pariert mit dem Fuß. Bei der anschließenden Ecke war aber auch er chancenlos: Einen Kopfball von Ramalho konnte er nur kurz abwehren, Mwepu drückte den Nachschuss in die Maschen. Sein vierter Saisontreffer, 1:0 (12.).

Salzburg zu träge – Frederiksen mit 1:1

Nachdem Adeyemi die Topchance auf das 2:0 liegen ließ (15.), schalteten die Bullen einen Gang zurück, leisteten sich viele ungewohnte Fehler und spielten eher locker und träge. Die WSG witterte ihre Chance – und nützte sie eiskalt! Nach Foul an Kristensen blieb die Pfeife von Schiedsrichter Ebner stumm, Celic schnappte sich die Kugel und legte quer auf Frederiksen, die Juventus-Leihgabe traf sehenswert ins lange Eck – Saisontor Nummer 13 (WSG-Vereinsrekord), 1:1 (29.). Die Tiroler plötzlich im Aufwind: Prantner vergab kurz vor der Pause nur knapp das 2:1 (41.).

Aaronson schießt Salzburg wieder in Front

Salzburg-Coach Marsch war sichtlich unzufrieden mit dem Auftritt seiner Elf, brachte nach Wiederanpfiff Daka, Junuzovic und Aaronson ins Spiel. Doch die erste Chance gehörte den Hausherren: Schnegg schoss nur knapp vorbei (52.). In Minute 58 meldeten sich die Bullen dann wieder vor dem Tor – und trafen! Adeyemi bediente den eingewechselten Aaronson, der schob cool ein und stellte mit seinem 3. Saisontor auf 2:1.

WSG schafft im Finish die Sensations-Wende

Doch die WSG gab nicht auf: Rieder vergab die Top-Chance auf den Ausgleich, schoss aus sieben Metern knapp vorbei (61.). Salzburg machte nur das Nötigste, verpasste es, die Partie vorzeitig zu entscheiden. Es kam, wie es kommen musste: Die WSG schlug zu, Frederiksen traf nach Stanglpass von Rogelj aus kurzer Distanz zum 2:2 (78.). Salzburg musste jetzt liefern. Doch hinten ließen die Bullen weiter viele Räume zu. Und das wurde brutal bestraft: Rogelj umkurvte die halbe Salzburg-Defensive, flankte auf Smith – 3:2 für Tirol (89.). Eine Sensation! Salzburg kassiert die erst zweite Niederlage im Jahr 2021, die WSG holt mit dem ersten Erfolg gegen die Bullen wichtige Punkte im Kampf um den Europacup.