Schinkels: 'Liga-Abbruch ist unumgänglich'

Deutlicher Appell

Schinkels: 'Liga-Abbruch ist unumgänglich'

Artikel teilen

ÖSTERREICH-Kolumnist nimmt die Fußball-Bundesliga-Bosse in die Pflicht & verlangt rasches Handeln

Der Fußball steckt mitten im Kampf gegen Corona. Und ich glaube: Das Virus ist so schnell nicht zu besiegen - auch nicht bei uns in Österreich. Die Holländer haben es vorgemacht, alle Ligen abgebrochen. Ja, auch die höchste Spielklasse. Die knapp 2.800 Corona-Toten haben die Regierung durchgreifen lassen. Daran sollte sich Österreich ein Beispiel nehmen. Klar, Fußball ist die schönste Nebensache der Welt. Aber eben nur eine Nebensache. Die Gesundheit geht vor. Bei uns gibt es Leute, die die Bundesliga unbedingt durchboxen wollen - ohne Absteiger. Das ist wertlos! Es gibt zu viele Hürden. Meiner Meinung nach ist die Saison längst gestorben.

Es gibt zu viele Hürden für die Fortsetzung der Liga

Dass die Klubs jetzt ins Kleingruppentraining gestartet sind, ist schön und gut. Die ganzen Hygienemaßnahmen sind notwendig, machen es den Spielern aber nicht einfach. Schutzmasken, Desinfektion, umziehen und duschen zu Hause - ein Spieler muss frei im Kopf sein. Ganz ehrlich: Wer will beim Sport auf einen Sicherheitsabstand achten müssen? Noch komplizierter wird es aber beim Match. Noch einmal: Dort wird elf gegen elf gespielt. Das Coronavirus unterscheidet aber nicht zwischen Training und Match. Und: Wird nach dem Spiel nicht geduscht? Wie viele dürfen in die Kabine? Muss jeder Kicker selbst zum Geisterspiel nach Altach anreisen? Fragen über Fragen.

Spiele ohne Zuschauer sind wie eine Ehe ohne Sex

Apropos Geisterspiele. Das ist der nächste Punkt. Es können alle beim LASK nachfragen, wie es war, vor leeren Rängen gegen Manchester United zu spielen und dann auch noch 0:5 zu verlieren. Das ist nicht real. Es fehlt die Atmosphäre. Das ist wie eine Ehe ohne Sex.

Der Hauptgrund, warum die Saison überhaupt fortgesetzt werden soll, ist das liebe Geld. Dann cashen die Vereine wieder TV-und Sponsorengelder. An dieser Stelle schlage ich aber Alarm. Die unumgänglichen Coronatests vor den Spielen kosten nämlich auch eine Menge. Da geht es um Millionen. Die Liga hofft auf Unterstützung von der UEFA. Aber ganz ehrlich: Soll die UEFA irgendwann Coronatests in allen Profiligen Europas bezahlen? Auch die finanziellen Mittel der Politik sind begrenzt. Einem Klub wie Salzburg werden die Coronatests nicht wehtun. Aber was ist mit Hartberg oder St. Pölten?

Infiziert sich ein Spieler, ist Chaos vorprogrammiert

Zum Schluss die wichtigste Frage, die immer noch nicht geklärt ist: Was passiert, wenn ein oder mehrere Spieler positiv auf das Coronavirus getestet werden? Das ist die größte Gefahr. Kleingruppen hin oder her, die Spieler haben Kontakt zueinander. Ein Abbruch der Saison wäre unumgänglich. In Amateurligen hat man es ja schon vorgemacht. Die Annullierung ist hart, um das Coronavirus zu bekämpfen, aber richtig.

Heute gibt die Bundesliga den weiteren Fahrplan für die Saison bekannt. Ich bin gespannt. Ich bin gespannt, ob diesmal jemand die Eier in die Hand nimmt und eine klare Ansage liefert, wie es weitergeht. So wie die Holländer.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo