Aufreger

Rapid: Müller sauer auf Tomaten-Schiri

Schiedsrichter standen am Wochenende wieder einmal im Blickpunkt.

Rapids Sportdirektor Müller geigte Schiri Ouschan in der Pause ordentlich die Meinung! Grund: Der Unparteiische hatte vor dem Tor zum 1:1 für Salzburg ein Foulspiel von Keita an Hofmann nicht geahndet. Nur wenige Sekunden später fiel das Tor.

Schiri unterstellt Hofmann eine Schwalbe
Hofmann selbst konnte die Entscheidung nach Spielschluss nicht nachvollziehen. "So ein klares Foul nicht zu sehen, wenn man zwei Meter daneben steht. Er stellt mir den Fuß und fertig. Der absolute Höhepunkt war, dass mir der Schiedsrichter eine Schwalbe unterstellt hat", polterte der sonst eher ruhige Rapid-Kapitän im TV-Interview.

+++ Altach-Coach geht auf Schiri los +++

Zoran Barisic war nach dem Ausgleich ebenfalls bedient. "Zunächst einmal ist ein Foulspiel an Steffen Hofmann nicht gegeben worden. Da hat der Schiedsrichter weiterspielen lassen, aus welchen Gründen auch immer", der Rapid-Coach nahm aber auch seine Spieler in die Pflicht. "Wir hätten ein taktisches Foul begehen müssen. Das haben wir leider Gottes nicht gemacht."

Weitere Kommentare zur Schiedsrichter-Leistung ließ sich Barisic gegenüber "Sky"  nicht entlocken. "Es wird in letzter Zeit so viel über die österreichischen Schiedsrichter gesprochen. Deshalb möchte ich mich der Stimme enthalten."

Canadi nach Schiri-Leistung sauer
Erst am Samstag hatte Altach-Coach Canadi mit einem Rundumschlag gegen die heimischen Schiris für Aufregung gesorgt. Auslöser war ein nicht geahndetes Foulspiel von Zulechner vor dem 1:1-Ausgleich der Austria durch Kayode. "Es gab heute desolate Entscheidungen in beide Richtungen. Leider ist es Woche für Woche so, dass es in zehn Spielen in Bundesliga und Ersten Liga vier bis sechs solche desolate Entscheidungen gibt. Heute hat es leider uns getroffen", schimpfte der Altach-Trainer nach der Leistung von Andreas Heiß.