hicke prödl

Ländermatch

Hicke: "Für Sieg brauchen wir Glück"

Im Interview mit ÖSTERREICH nimmt der Teamchef zum kommenden Spiel gegen Tschechien Stellung.

ÖSTERREICH: Die Sommerpause ist vorbei, mit dem Match gegen die Tschechen geht es in den wichtigen Herbst. Was wollen Sie da von Ihrer Mannschaft alles sehen?
Josef Hickersberger: Einen Schritt nach vorne. Wir müssen offensiv mehr bewegen, torgefährlicher werden. Daran haperte es in den letzten Spielen.

ÖSTERREICH: Spürt man auch innerhalb des Teams, dass es ernster wird?
Hickersberger: Natürlich. Und in letzter Zeit hatte ich nicht viel zu lachen. Aber es gab schon schlimmere Zeiten. Wir alle merken, dass die EURO näherrückt. Das sieht man auch an der Einladung durch Bundeskanzler Gusenbauer. Ein wichtiges Signal der Unterstützung in einer sehr wichtigen Phase für uns.

ÖSTERREICH: Mit den Tschechen kommt ein Weltklasse-Team nach Wien. Da wird es schwer zu bestehen.
Hickersberger: Es geht da nicht nur um das Resultat, sondern auch um die Unterstützung des Publikums. Die Österreicher sollen sich wieder mit ihrem Nationalteam identifizieren können.

ÖSTERREICH: Eine Euphorie entfacht man am ehesten mit Erfolgen. Wie kann unser Team gegen die Tschechen bestehen?
Hickersberger: Gegen Gegner mit dieser Qualität ist es wichtig, dass man viel in Ballbesitz ist. Nur dann kannst du gut aussehen. Denn Tschechien ist eine der technisch besten Mannschaften der Welt, mit einem guten Spielaufbau. Ihr frühes Ausscheiden bei der WM war eine Überraschung. Für einen Sieg brauchen wir auch das nötige Spielglück.

ÖSTERREICH: Ist es für Sie ein Problem, dass Sie Spieler im Kader haben, die derzeit bei ihren Klubs nicht erste Wahl sind?
Hickersberger: Nein. Weil sie dennoch gute Spieler sind, die eben aus verschiedenen Gründen nicht zum Zug kommen, wie Prager in Heerenveen oder Macho bei Kaiserslautern. Ich stehe mit ihnen in Kontakt, weiß um ihre Pläne und bleibe daher noch ruhig.

Interview: Alex Strecha/ÖSTERREICH