Ex-Liverpooler mit Schock-Beichte

'Entweder er oder ich'

Ex-Liverpooler mit Schock-Beichte

Ex-Liverpool Youngster Tom Brewitt hat zugegeben absichtlich einen Mitspieler verletzt zu haben um einen Kaderplatz zu ergattern. Der Engländer erzählt ausführlich von seiner kaltblütigen Tat.

Liverpools früherer Jugendspieler Tom Brewitt macht in England derzeit mit einem Schock-Geständnis Schlagzeilen. Der heute 23-jährige Verteidiger gibt zu, dass er seinen Abwehrkollegen Daniel Cleary absichtlich verletzt, um in die Elf von Jürgen Klopp zu kommen."Was immer nötig war, um es zu schaffen, ich wollte es tun", sagte Brewitt im Poadcast "Football Journey". "Wenn das bedeutete, jemanden zu verletzen oder eine Freundschaft zu beenden, dann wollte ich es tun. Ich wollte einfach unbedingt für Liverpool spielen - das war alles, was ich tun wollte."

Brewitt heckte einen Plan aus

In der Saison 2015/16 - Jürgen Klopps erster in Anfield - sind mehrere Innenverteidiger vor einem FA Cup-Spiel verletztungsbedingt ausgefallen. Brewitt glaubte, es sei "in den Sternen geschrieben", dass er sein Debüt geben sollte, sah sich jedoch der Konkurrenz von Daniel Cleary gegenüber. Er heckte einen Plan aus und nutzte das Training um seine Konkurrenz auszuschalten. "Ich und Dan Cleary kamen immer miteinander aus. Ich habe aber die Entscheidung getroffen: Entweder ich oder er, also bin ich im Training auf ihn losgegangen."

"Entweder ich oder er"

Dabei beschreibt Brewitt detailliert, wie er vorging. "Vor Weihnachten und in der Zeit zwischen den Jahren habe ich mich in Trainingsspielen neben ihn gestellt und ihn einfach getreten. Ich wollte ihn nicht schwer verletzen, aber ihm so wehtun, damit er aus dem Weg war und ich spielen konnte."Der Verteidiger erinnert sich: "Ich wusste, dass es ein schlechtes Tackling war, ich habe es mit Absicht gemacht, und ich bin nicht unglaublich stolz darauf. Ich schäme mich aber nicht dafür, denn in meinem Kopf war nur: Entweder ich oder er - und ich habe mich für mich entschieden."

"Karma is a Bit***"

Cleary verletzte sich bei dem Foul so schwer, dass er zwei Wochen lang auf Krücken laufen musste. "Also war es so etwas wie "Mission nicht erfüllt", denn ich wollte ihn nicht so schwer verletzen", sagte Brewitt. "Ich wollte ihn nur für dieses Spiel aus dem Weg haben."

Sein Plan ging nicht auf, er spielte nicht eine Minute im Profikader unter Trainer Jürgen Klopp. Eine Woche nach seiner rücksichtslosen Aktion setzte ihn eine Gehirnerschütterung selbst außer Gefecht. Nach mehreren Transfers in immer niedrigere Ligen, spielte er bis Sommer 2020 für den Viertligisten FC Morecambe. Seitdem ist Brewitt auf Vereinssuche.