Ranieri droht Meisterkickern

Leicester-Krise

Ranieri droht Meisterkickern

Artikel teilen

 Leicester-Trainer Ranieri setzt Meisterkicker unter Druck.

Im Kampf gegen einen historischen Absturz hat Claudio Ranieri die Spieler von Englands Fußball-Meister Leicester City unter Druck gesetzt. Der Trainer des Champions, der in akuter Abstiegsgefahr schwebt, deutete an, dass einige der Stars ihren Stammplatz verlieren könnten.

Die Mannschaft mit dem ehemaligen österreichischen Teamkapitän Christian Fuchs hat in den sechs Meisterschaftsspielen in diesem Jahr erst einen Punkt geholt und noch kein einziges Tor erzielt. Nach dem 0:2 am Sonntag gegen Swansea haben die "Foxes" nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge. Der bis dato letzte Meister, der ein Jahr nach dem Titelgewinn absteigen musste, war Manchester City 1938.

So einen Absturz will Leicester auf jeden Fall vermeiden. "Natürlich muss ich etwas ändern, weil wir nicht weiter diesen Weg gehen können. Wir haben zwei Probleme: Wir kassieren Tore und schießen keine", sagte Ranieri. Auf die Frage, ob er gegenüber den erfolgreichen Spielern der vergangenen Saison bisher zu loyal gewesen sei, meinte der Italiener: "Das könnte sein. Natürlich ist es schwer, wenn du so etwas Gutes erreicht hast. Du willst ihnen eine Chance geben, zwei Chancen, drei Chancen. Aber vielleicht ist es jetzt zu viel."

Was ist los mit Vardy?
Jamie Vardy, Riyad Mahrez und Danny Drinkwater, die großen Anteil am sensationellen Titel hatten, spielen in dieser Saison weit unter den Erwartungen und könnten sich daher bald auf der Ersatzbank finden.

Leicester ist noch in der Champions League (nächste Woche im Achtelfinale gegen Sevilla) und im FA Cup (am Samstag gegen Millwall) vertreten, aber der Kampf um den Klassenerhalt hat nun absolute Priorität. "Unser Kopf ist in der Premier League", betonte Ranieri. "Wir haben seit zehn Stunden kein Tor geschossen und wir müssen eine Lösung finden, weil es nicht möglich ist, dass in dieser Saison alles falsch ist", sagte der Coach, der von der Clubführung volle Rückendeckung erhalten hat.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo