Prinz William

FIFA-Skandal

Prinz William: Mehr Druck auf Blatter

Die Sponsoren sollen mehr Druck auf den Weltfußballverband ausüben.

Der britische Prinz William hat die Sponsoren der FIFA aufgefordert, im Korruptionsskandal Reformdruck auf den Fußball-Weltverband auszuüben. Die Sponsoren müssten nun "ihren Beitrag leisten", damit bei der FIFA Sport wieder an erster Stelle stehe, mahnte der 32-Jährige. Mehrere FIFA-Geldgeber hatten vor dem FIFA-Kongress Veränderungen im skandalgeplagten Weltverband gefordert.

"Es scheint eine scharfe Trennung zu geben zwischen dem Sinn für Fairness, der diejenigen leitet, die das Spiel spielen und unterstützen, und den Anschuldigungen von Korruption, die es gegen Managements des internationalen Sports schon lange gibt", sagte William, der Präsident des englischen Fußballverbands FA ist.

William zeigte Verständnis für die Entscheidung des Engländers David Gill, sich nach der Wiederwahl von Präsident Joseph Blatter aus dem FIFA-Exekutivkomitee zurückzuziehen. Um in der Reformdebatte glaubwürdig zu sein, müsse die FA selbst vorbildhaft sein, betonte der Prinz.