WM-Qualifikation

Irland und Portugal im WM-Rennen

Irland gab sich im Heimspiel gegen die Färöer keine Blöße und feierte einen klaren 3:0-Erfolg.

Irland hat sich im Rennen um ein Ticket für die WM 2014 in Brasilien keinen Ausrutscher erlaubt. Die Iren gaben sich am Freitagabend in der Österreich-Gruppe C gegen Nachzügler Färöer keine Blöße, siegten in Dublin souverän und verdient mit 3:0 (1:0). Zum Matchwinner avancierte Kapitän Robbie Keane, der in seinem 126. Länderspiel alle drei Tore erzielte (5., 55., 81.). Der 32-jährige Stürmer von Los Angeles Galaxy ist nun nicht nur Rekordtorschütze (59 Treffer), sondern auch Rekordteamspieler seines Landes.

WM-Endrunde
Keane will sich mit Irland zum zweiten Mal nach 2002 für eine WM-Endrunde qualifizieren. Das Team des ehemaligen Salzburg-Trainers Giovanni Trapattoni liegt nach sechs Spielen weiterhin gleichauf mit dem Tabellenzweiten Österreich auf Platz drei. Von einem Karriereende will Keane nichts wissen. "Ich werde so lange weiterspielen, solange ich den Hunger auf Siege und Tore verspüre", versicherte Keane. "Ich bin noch nicht 34 oder 36. Die Leute sprechen davon, weil ich schon so lange dabei bin. Aber ich denke noch nicht an einen Rücktritt."

Portugal hält die WM-Chance mit einem 1:0 über Russland weiter am Leben
Gruppe F: Superstar Ronaldo kam mit Portugal zu einem wichtigen 1:0-Erfolg über Russland. Goldtorschütze war Postiga in der 9. Minute. Damit übernimmt Portugal vorerst die Tabellenspitze.

Gruppe A: Belgien erkämpfte ein 2:1 in Serbien, liegt weiter drei Punkte vor Kroatien und steht zumindest in der Barrage. Einen Dämpfer gab es indes für die Kroaten, die den schottischen Nachzüglern in Zagreb mit 0:1 unterlegen, in der 26. Minute durch Snodgrass k. o. geschossen wurden.

Gruppe G: Bosnien-Herzegowina machte einen weiteren Schritt Richtung WM. Die Bosnier fertigten das ab der 11. Minute dezimierte Lettland dank Treffern von Lulic (48.), Ibisevic (53.), Medunjanin (63.), Pjanic (80.) und Dzeko (82.) mit 5:0 ab und halten nun bei 16 Punkten.

Gruppe H: Montenegro (mit Rapidler Branko Boskovic auf der Bank) kassierte vor eigenem Publikum eine 0:4-Pleite gegen die Ukraine und könnte Anfang September an der Tabellenspitze von England abgelöst werden.

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×