Auslands-Transfer

Janko ist mit Twente einig

Das ist der Hammer! Marc Janko ist sich mit Hollands Meister FC Twente über einen Transfer einig. Jetzt geht es nur noch um die Ablöse.

Salzburgs Stürmerstar Marc Janko (26) steht unmittelbar vor einem Wechsel zum holländischen Meister FC Twente Enschede. Der Ex-Klub von Marko Arnautovic ist sich nach ÖSTERREICH-Recherchen mit dem 1,96 Meter großen Teamstürmer bereits einig. Janko-Berater Georg Stanggassinger bestätigt: „Ich habe mit Twente gesprochen, sie sind ernsthaft interessiert und wollen Marc haben. Ich habe sie weitergeleitet an Red Bull, Twente muss das jetzt mit Salzburg klären.“

Im Raum stehen fünf Millionen Euro Ablöse
Im Raum steht eine Ablöse von mindestens fünf Millionen Euro für Janko (Vertrag bis 2013), der in Holland künftig mindestens 1,5 Millionen Euro pro Jahr cashen soll. Kein Problem für Enschede, das fix für die Champions League qualifiziert ist und zuletzt 6,5 Millionen für den Verkauf von Arnautovic an Werder Bremen einnahm.

Auch der FC Schalke 04 und die TSG Hoffenheim aus Deutschland galten als mögliche neue Arbeitgeber von Janko. Doch das finanziell klamme Schalke winkte bei der im Raum stehenden Ablöse ab. Und Hoffenheim spielt nicht einmal international – zu unattraktiv für Janko.

Auch ein Verbleib in Salzburg wurde zuletzt immer unwahrscheinlicher. Zu unterschiedlich sind der Spielstil von Janko (der als zentrale Spitze perfekt in ein holländisches 4–3–3 passt) und dem eher un-holländischen Niederländer Huub Stevens auf der Bullen-Bank.

Auch wenn Janko sich in der vergangenen Saison sichtlich mühte, mehr Defensivarbeit zu leisten – er konnte es dem „harten Huub“ (Spitzname: „Knurrer aus Kerkrade“) nie recht machen. Beim Saisonfinale musste Janko (in der Vorsaison 39 Treffer) von der Bank aus zuschauen. Insgesamt kam er „nur“ auf 18 Tore.

Mateschitz will Janko keine Steine in den Weg legen
Letzte Hürde für den Transfer ist Red-Bull-Boss Didi Mateschitz. Der erklärte Janko-Förderer will dem bei Stevens in Ungnade gefallenen Torjäger angeblich keine Steine in den Weg legen. Zahlt Enschede die geforderte Transfersumme, ist der Deal perfekt.