Kein Platz für Scharner bei Frankfurt

Suche geht weiter

Kein Platz für Scharner bei Frankfurt

Die Eintracht möchte lieber Carlos Zambrano verpflichten.

Der österreichische Fußball-Teamspieler Paul Scharner wird nicht zu Eintracht Frankfurt wechseln. Top-Kandidat für die letzte vakante Position in der Innenverteidigung des deutschen Bundesliga-Aufsteigers ist stattdessen der Peruaner Carlos Zambrano vom FC St. Pauli. Das erklärte eine Sprecherin am Montag im Trainingslager des Vereins von Erwin Hoffer in Feldkirchen.

Scharner sucht weiter
Allerdings wird ein möglicher Wechsel von Zambrano durch die komplizierten Verhältnisse bei den Transferrechten des 23-Jährigen erschwert. Der FC St. Pauli hält nur 30 Prozent davon, die restlichen 70 Prozent gehören einer Agentur aus der Schweiz. Scharner hat unterdessen das Frankfurter Trainingslager am Wochenende wieder verlassen. Der Vertrag des Niederösterreichers beim Premier-League-Club West Bromwich Albion lief Ende der vergangenen Saison aus, seither befindet er sich auf Vereinssuche.