Mittelfuß-Bruch bei Torjäger Kienast

Schock bei Sturm

Mittelfuß-Bruch bei Torjäger Kienast

Torjäger fällt nach Mittelfuß-Bruch Sturm wochenlang aus - Schock vor CL-Quali.

Zuerst jubelte Roman Kienast noch über sein Elfmetertor zur 1:0-Führung gegen Red Bull Salzburg , Stunden später ist dem Wiener nicht mehr nach Jubeln zumute: Der in der 70. Minute ausgetauschte Stürmer zog sich nämlich gegen die Bullen einen Mittelfuß-Bruch zu. Wann genau das passierte, weiß nicht einmal Sturm-Coach Foda. Höchstwahrscheinlich aber nicht beim Foul, der zum Elfer führte, eher kurz danach.

Kienast humpelte bei seinem Austausch leicht, da glaubte aber noch niemand an eine ernsthafte Verletzung. Umso größer der Schock am Montag.

Sturm-Coach Foda bleibt aber vor dem schweren CL-Quali-Rückspiel gegen BATE Borisow optimistisch: "Ich jammere nicht. Wir hatten heuer schon so viele Probleme und haben immer eine Lösung gefunden", so der Meistertrainer zu ÖSTERREICH. "Wir werden auch diesmal eine Lösung finden."

Sturm: "Jetzt erst recht!"
Kienasts Mitspieler versprechen, die CL-Quali jetzt erst recht zu schaffen: "Wir spielen jetzt für Roman und wollen so lange im Bewerb bleiben, dass auch er Champions League-Luft schnuppern kann!", so der einhellige Tenor im Lager der "Blackies". Wie lange der Sturmriese genau ausfällt ist noch nicht bekannt, erfahrungsgemäß zieht ein Mittelfußbruch aber eine wochenlange Pause hinter sich.

Kienast fehlt auch Nationalteam
Mit seiner Verletzung ist Kienast natürlich auch kein Thema mehr für die anstehenden EM-Quali-Spiele gegen Deutschland und die Türkei. Teamchef Constantini gibt am Dienstag den Kader für das Quali-Doppel bekannt. Details dazu waren dem Tiroler zwar nicht zu entlocken, Constantini deutete aber an, keine großen Änderungen vornehmen zu wollen. Ivanschitz und Arnautovic damit wohl auch dieses Mal wieder nur Zuschauer...