Koller holt erstmals Lazaro ins ÖFB-Team

Tests gegen Island, Tschechien

Koller holt erstmals Lazaro ins ÖFB-Team

Artikel teilen

Überraschung im ÖFB-Team: Koller testet Bullen-Jungstar Lazaro.

Hoffnungsträger Valentino Lazaro steht vor seinem Debüt in der österreichischen Fußball-Nationalmannschaft. Der 18-jährige Mittelfeldspieler von Meister Red Bull Salzburg wurde von Teamchef Marcel Koller am Donnerstag erstmals in den Kader des A-Teams einberufen.

Bullen-Stars vor Team-Debüt
Lazaro könnte in den Testländerspielen am 30. Mai in Innsbruck gegen Island und am 3. Juni in Olmütz gegen Tschechien ebenso wie Clubkollege Stefan Ilsanker debütieren. Eine Garantie für die im Herbst beginnende EM-Qualifikation bedeute die Einberufung für das Supertalent aber nicht, betonte Koller.

"Wir haben uns entschieden, mit Lazaro einen jungen Spieler mit Perspektive dazuzunehmen", sagte der Teamchef über sein 24-köpfiges Aufgebot. "Es ist die letzte Möglichkeit, vor der EM-Qualifikation etwas zu testen." Lazaro sei ihm schon in der U15 und der U16 aufgefallen. Bei Salzburg hat der Youngster im Herbst elf Ligaeinsätze absolviert.

Lazaros Vorzüge
"Er ist extrem schnell und hat eine gute Technik. Von seinen Fähigkeiten her ist er ein absoluter Perspektivspieler", erklärte Koller. "Er ist bei Salzburg voll in der ersten Mannschaft dabei. Er braucht aber sicher noch einen weiteren Schritt, um sich da festzubeißen." Im Nationalteam soll der Kreativspieler, der im März gerade einmal 18 geworden ist, vor allem Erfahrung sammeln.

"Es ist eine Möglichkeit, sich zu präsentieren. Wenn er so stark ist, dass wir ihn nicht mehr zurückgeben können, dann werden wir das auch nicht tun", sagte Koller. Allerdings müsse man junge Spieler auch darauf vorbereiten, nicht immer im Kader zu stehen. Koller: "Es soll auch ein Zeichen sein für die Jungen, die unten sind, dass wir auf sie schauen."

Ausfälle
Im vergangenen Jahr haben sich etwa Salzburgs Martin Hinteregger oder Rapids Marcel Sabitzer im ÖFB-Team etabliert. Freigeworden sind die Plätze für Lazaro, Ilsanker und ihren Clubkollegen Andreas Ulmer, der nach zwei Jahren ins Aufgebot zurückkehrt, auch durch einige Verletzungen. Linksverteidiger Ulmer etwa ersetzt Kapitän Christian Fuchs, der sich nach seiner Knieoperation noch im Aufbautraining befindet.

Dazu fehlt neben Stuttgart-Angreifer Martin Harnik auch Veli Kavlak wegen einer Schulterverletzung. Der Mittelfeldspieler von Besiktas Istanbul muss sich wegen eines Muskelrisses kommende Woche operieren lassen. Dafür steht Julian Baumgartlinger im defensiven Mittelfeld wieder zur Verfügung. "Jules ist ein wichtiger Spieler. Er ist absolut fit und einsatzfähig", sagte Koller über den Mainz-Legionär.

Hoffen auf Harnik-Genesung bis zum herbst
Bei Harnik hofft der Teamchef, dass er bis zum Start der EM-Quali im September gegen Schweden wieder voll hergestellt ist. Absagen hat sich Koller für den am 23. Mai in Seefeld beginnenden Lehrgang sonst keine eingehandelt - trotz einer langen Saison. "Mein Ziel war es, dass die Spieler gerne zum Team kommen. Vor zwei Jahren hatten wir um diese Zeit zehn Absagen", erinnerte der Schweizer. "Da sind wir sicher weiter."

Tests bereits Generalprobe für EM-Quali
Island und Tschechien sind durch den Wegfall des August-Termins bereits die letzten Länderspiele vor dem Ernstfall gegen Schweden. "Island ist eine Mannschaft in unserem Bereich", sagte Koller über den WM-Play-off-Teilnehmer. "Wir spielen gerne gegen bessere oder gleichwertige Gegner." Im taktischen Bereich will Koller die eine oder andere zusätzliche Variante einstudieren - etwa schnelles Konterspiel aus einer tiefer stehenden Abwehr.

Transferspekulationen
Begleitet dürfte das Teamcamp auch von einigen Transferspekulationen werden. Wenn es für die Zukunft eines Spielers förderlich sei, werde er auch beim Nationalteam die Chance haben, einen Wechsel zu besiegeln. ÖFB-Stammspieler auf Clubsuche sind etwa Torhüter Robert Almer oder Stürmer Marc Janko. "Wir hoffen, dass sie wo hinkommen, wo sie auch das Vertrauen haben", betonte Koller. Das Nationalteam sei eine Möglichkeit "um sich noch einmal zu präsentieren".

Janko darf seinen türkischen Club Trabzonspor ebenso ablösefrei verlassen wie Almer den deutschen Zweitliga-Absteiger Energie Cottbus. Auf Abruf nominierte Koller einen weiteren deutschen Zweitliga-Kicker: Michael Liendl von Fortuna Düsseldorf. Clubkollege Erwin Hoffer dagegen sei "im Moment noch kein Thema" gewesen. Koller: "Wir wollen nicht zu viel ändern. Die zwei Spiele sind für uns wichtig, um uns als Team weiterzuentwickeln und für den Herbst vorbereitet zu sein."

Der Kader für Tests gegen Island und Tschechien
Tor (3): Robert Almer (Energie Cottbus/GER, 14 Länderspiele), Heinz Lindner (Austria Wien, 6), Ramazan Özcan (FC Ingolstadt/GER, 1)

Verteidigung (8): Aleksandar Dragovic (Dynamo Kiew/UKR, 28 Länderspiele/0 Tore), György Garics (FC Bologna/ITA, 39/2), Martin Hinteregger (RB Salzburg, 2/0), Florian Klein (RB Salzburg, 18/0), Emanuel Pogatetz (1. FC Nürnberg/GER, 60/2), Sebastian Prödl (Werder Bremen/GER, 44/4), Markus Suttner (Austria Wien, 11/0), Andreas Ulmer (RB Salzburg, 2/0)

Mittelfeld (9): David Alaba (Bayern München/GER, 32/6), Marko Arnautovic (Stoke City/ENG, 33/7), Julian Baumgartlinger (Mainz 05/GER, 29/0), Stefan Ilsanker (RB Salzburg, 0), Andreas Ivanschitz (UD Levante/ESP, 67/12), Zlatko Junuzovic (Werder Bremen/GER, 30/4), Valentino Lazaro (RB Salzburg, 0), Christoph Leitgeb (RB Salzburg, 37/0), Marcel Sabitzer (Rapid Wien, 4/0)

Sturm (3/4): Lukas Hinterseer (Wacker Innsbruck, 2/0), Marc Janko (Trabzonspor/TUR, 38/17), Andreas Weimann (Aston Villa/ENG, 10/0), Robert Zulj (RB Salzburg, 0/ab 28. Mai beim U21-Team)

Auf Abruf: Thomas Gebauer (SV Ried, 0) - Christopher Dibon (Rapid Wien, 1/1), Christopher Trimmel (Rapid Wien, 3/0), Kevin Wimmer (1. FC Köln/GER, 1/0) - Guido Burgstaller (Rapid Wien, 7/0), Jakob Jantscher (NEC Nijmegen/NED, 16/1), Michael Liendl (Fortuna Düsseldorf/GER, 0) - Deni Alar (Rapid Wien, 0), Philipp Hosiner (Austria Wien, 5/2), Philipp Zulechner (SC Freiburg/GER, 1/0)

Nächste Seite: Der Liveticker zum Nachlesen

11.13 Uhr: Das war's von der Pressekonferenz. Wir bedanken uns fürs Mitlesen und wünschen noch einen schönen Tag.

11.11 Uhr: "Diese Quali wird auf Messers Schneide ablaufen, das kann ich Ihnen jetzt schon sagen. Wenn wir da zu locker reingehen, wird das nicht reichen. Das kann ich jetzt auch schon sagen."

11.10 Uhr: Ist diese Qualifikation jetzt auch ein Test für Marcel Koller? "Ich bin immer unter Beobachtung. Eine kurze Geschichte: Ich habe gestern mit einem unserer Scouts gesprochen. Einen absoluten Top-Favoriten wie Spanien oder Deutschland gibt es in unserer Gruppe nicht. Wir haben die Russen, die einzigen die auch bei der WM sind. Dann kommen die Schweden, dann wir, Montenegro und Moldawien. Der Scoutbericht über Montenegro... Wer kann mir zwei, drei Spieler aufzählen - das sind hier wahrscheinlich wenige. Die haben eine sehr starke Mittelachse. Absolut top, viel Erfahrung, spielen lange zusammen. Die sind ein paar Plätze hinter uns, können aber locker mit uns mitspielen. Der Scout meinte, die haben zwei Alabas, wir nur einen. Von daher wird die Quali kein Selbstläufer. Für mich und das Betreuerteam wird wichtig sein, dass wir das dem Team weitergeben. Die Wünsche, Hoffnungen von außen können wir nicht beeinflussen, intern aber schon. Wir denken schon, dass wir dabei sein können, aber es wird absolut kein Selbstläufer."

11.06 Uhr: Zur Situation im Europacup mit Vertretern wie St. Pölten und Grödig. Koller: "Grödig und St. Pölten haben sich das verdient. Sie haben durch eine starke Fokussierung das erreicht. Im Fall von Grödig war der Fokus über ein Jahr da, da muss man nicht diskutieren, ob das verdient ist. Im Cup wissen auch alle - egal ob Rapid, Austria oder die anderen Bundesligisten, dass 6 Spiele reichen, um international dabei zu sein. Wenn das nicht klappt, muss man nicht fragen, ob St. Pölten das verdient hat. Die haben das sehr gut umgesetzt. Da müssen sich die Vereine in der Bundesliga Gedanken machen. Das tun sie sicher auch."

11.03 Uhr: Ist das auch ein Zeichen, dass das Team keine geschlossene Gesellschaft ist? Koller: "Das habe ich ja nie behauptet, das wurde mir nur in den Mund gelegt. Wir schauen uns immer die jungen Spieler an, wenn wir glauben, sie haben Potenzial schauen wir sie uns an. Es braucht eine Annäherung, das darf nicht in Stein gemeißelt sein. Das hat man ja auch bei Hinteregger und Sabitzer gesehen, wie das funktioniert. Es soll ein Zeichen an die Jungen sein, dass wir auch auf sie schauen. Wenn sie Leistung regelmäßig bringen, haben sie die Chance raufzukommen."

11.02 Uhr: Zu Neuzugang Valentino Lazaro: "Er hat jetzt die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Wenn er überzeugt bleibt er bei uns und nicht in den U-Teams. Er ist ein Spieler, der in den Offensivpositionen im Mittelfeld, speziell außen, wahrscheinlich auch im Zentrum, spielen kann. Er ist extrem schnell, hat eine gute Technik und Wahrnehmung. Bei einem Jungen braucht es noch etwas Geduld und Erfahrung, die muss er noch sammeln. Das macht er bei Salzburg regelmäßig im Spiel und im Training."

11 Uhr: Warum genau Island und Tschechien? Koller: "Weil Island eine Mannschaft in unserem Bereich ist. Tschechien - da hat es auch noch ein paar andere Teams gegeben, es ging auch um daheim oder auswärts. Nicht jede Entscheidung kommt von mir, da spielen auch TV und wirtschaftliche Faktoren mit. Von der sportlichen Seite passt es, da waren diese Teams bei meinen Wünschen dabei."

10.57 Uhr: Sind Island und Tschechien mit uns auf Augenhöhe? "Ja, Island war im WM-Play-off, sie haben ein gutes System, spielen Pressing und Gegen-Pressing. Ich habe mir acht Spiele von ihnen angeschaut und das ist keine Mannschaft bei der man sagt, gegen die gewinnen wir locker."

10.56 Uhr: Ob Island als Test für das Schwedenspiel im Herbst geholt wurde? Koller: "Nein, man muss ja Länderspiele schon ein halbes Jahr oder mehr im Vorhinein anfragen. Da wussten wir noch gar nicht, dass Schweden unser Gegner sein wird. Ich teste ja gerne gegen bessere oder gleichwertige Gegner. Hatte nichts mit Schweden zu tun, aber passt natürlich gut."

10.55 Uhr: "Gegen Uruguay hat man gesehen, dass so ein Spitzenteam die Fähigkeit hat, noch zuzulegen. Da ist der Gegner dann mehr gelaufen und war aggressiver. Die haben noch den einen oder anderen Spieler gewechselt, sind mehr gelaufen, waren näher dran. Da müssen wir dagegen halten und auch mehr laufen. Das haben wir jetzt zwei Mal erlebt, ein drittes Mal brauchen wir nicht mehr. Das möchte ich den Spielern jetzt näher bringen."

10.53 Uhr: Was will Koller an der Spielweise des Teams ändern? "Grundlegend groß hat sich nichts verändert. Man hat auch gesehen, dass Real tief steht und nur auf Konter spielt. Grundsätzlich geht es darum, dass die Spieler bereit sind, auch Defensivarbeit zu verreißen. Man muss sich den Arsch aufreißen, wenn man den Ball nicht hat, wenn ich es so drastisch ausdrücken darf. Es ist in jeder Situation entscheidend, wach zu sein. Nicht nur über 50 oder 60 Minuten, sondern über das ganze Spiel. In der Offensive muss man mutig und aktiv sein, sich einschalten. Nicht abwartend, ängstlich und zurückhaltend. Wir wollen aktiv sein und etwas bewegen. Da ist jeder auf dem Platz verantwortlich, ob mit oder ohne Ball. Das ist eine mentale Aufgabe. Bin ich bereit dazu? Nicht nur darüber zu sprechen, sondern es auch am Platz umzusetzen."

10.51 Uhr: Kollers Ratschlag an Janko und Almer, die nicht fix spielen? "Dass sie sich im Teamlehrgang sowas von sich reinhauen und bei den Spielen so was von Gas geben, dass sie danach auswählen können, wo sie hingehen." Nachsatz: "Gut, das ist natürlich auch ein Wunschdenken, wenn man nur ein oder zwei Spiele Möglichkeit hat. Aber sie haben die Möglichkeit ihre Fähigkeiten auf dem Platz zu zeigen. Wir hoffen, dass sie zu einem Team kommen, wo sie das Vertrauen bekommen."

10.49 Uhr: Koller appelliert an die Spielerberater, dass sie das Team während des Lehrgangs nicht stören sollen, es sei eben danach noch genug Zeit.

10.48 Uhr: Natürlich kommt die Frage auf, ob die anstehenden Transfergespräche nicht kontraproduktiv für die Arbeit im Team sind. Koller: "Da muss man flexibel sein. Für mich ist auch wichtig, dass sie die Möglichkeit haben, einen Transfer zu machen, wenn sie die Möglichkeit haben. Es soll den Lehrgang aber nicht stören. Hatten es aber auch schon, dass ein Club zum Team kam und der Spieler beim Lehrgang unterschrieb - da gab es keine andere Möglichkeit. Meistens sucht ja nicht der Spieler den Verein, sondern der Berater. Wenn es halt nur während des Lehrgangs geht, muss man das besprechen. Aber natürlich wollen wir nicht gestört werden von Ablenkungen. Das Transferfenster ist ja auch noch nach dem Lehrgang offen. Es ist ja nicht so, dass es jetzt so hektisch ist. Im August ist das etwas anderes."

10.46 Uhr: "Das sind jetzt natürlich viel bessere Voraussetzungen. Wir schauen uns die Spieler einzeln an und schauen, ob sie eine Pause brauchen oder individuelles Training. Wir wollen jetzt natürlich auch im taktischen und spielerischen Bereich weiterkommen. Das geht besser, wenn wir mehr Zeit haben."

10.45 Uhr: Koller: "Wir haben jetzt 2 Jahre aufgebaut und mein Ziel war es, dass die Spieler gerne zum Team kommen. Vor zwei Jahren hatten wir zu dieser Zeit noch 10 Absagen, jetzt hat sich keiner gemeldet."

10.44 Uhr: Frage zur Wichtigkeit der Tests, da es ja quasi die Generalprobe für den Herbst ist. Koller: "Wir waren ja jetzt 2,5 Monate nicht dabei, die Spieler hatten verschiedene mentale Belastungen. Man muss die Spieler jetzt nochmals abholen und ihnen sagen, dass es erst nach den Spielen den richtigen Urlaub gibt, wo sie abschalten können. Wir wollen unsere Automatismen üben und wieder reinbekommen. Und viele Gespräche führen."

10.42 Uhr: Koller zu etwaigen Nicht-Nominierungen im Sturm wie z.B. Hoffer: "Wir kennen ihn, bin froh, wenn er wieder Tore schießt, ist im Moment aber kein Thema."

10.40 Uhr: Folgende Spieler fehlen aufgrund von Verletzungen: Fuchs, Harnik und Kavlak.

10.37 Uhr: Folgende Spieler finden sich auf Abruf im Kader:

Gebauer, Dibon, Trimmel, Wimmer, Burgstaller, Jantscher, Liendl, Alar, Hosiner, Zulechner

10.35 Uhr: Julian Baumgartlinger feiert sein Comeback nach überstandener Verletzung. Bei Mainz war er zuletzt ja auch schon wieder im Kader und auf der Ersatzbank.

10.34 Uhr: Es gibt also eine Bombenüberraschung im Kader: Koller holt erstmals Red Bull Salzburgs Supertalent Valentino Lazaro zum Team!

10.33 Uhr: Und da ist auch schon der Kader!

Tor: Almer, Özcan, Lindner
Abwehr: Pogatetz, Hinteregger, Dragovic, Prödl, Ulmer, Garics, Suttner, Klein
Mittelfeld: Leitgeb, Ilsanker, Ivanschitz, Alaba, Lazaro, Sabitzer, Zulj, Junuzovic, Baumgartlinger, Hinterseer
Angriff: Weimann, Janko, Arnautovic

10.30 Uhr: In Kürze geht's hier im C3 Convention Center los.

10.14 Uhr: Noch eine knappe Viertelstunde bis zum Start der PK, der Medienraum füllt sich langsam.

10.06 Uhr: Bei der Kader-PK geht der ÖFB heute erstmals neue Wege - Koller spricht nicht in einem der üblichen Team-Hotels zur Presse, sondern im C3 Convention Center im dritten Wiener Gemeindebezirk.

9.55 Uhr: Große Überraschungen dürfte es trotz des Test-Charakters der beiden Spiele heute im Kader nicht geben. Klar ist nur, dass Martin Harnik nach seiner Schulter-OP nicht einberufen werden wird. Ansonsten? Das weiß - momentan - nur Marcel Koller selbst.

9.46 Uhr: Herzlich willkommen beim oe24-Ticker. Die Länderspiellose Zeit ist vorbei. Auch wenn Österreich nicht in Brasilien dabei ist, warten im Herbst mit dem Start der EM-Quali doch schon bald die nächsten Aufgaben. Dafür wird Ende Mai, Anfang Juni in zwei Spielen gegen Island (daheim) und Tschechien (auswärts) geprobt. Heute gibt Teamchef Koller den Kader für die beiden Testspiele bekannt.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo