Kovac glaubt an Last-Minute-Wunder

Titel-Thriller

Kovac glaubt an Last-Minute-Wunder

Salzburgs Mittelfeld-Boss Niko Kovac drückt vor dem TV Austria Kärnten die Daumen.

ÖSTERREICH: Glauben Sie an ein Kärnten-Wunder in Hütteldorf?
NIKO KOVAC: Wir werden uns das Spiel mit dem Team im Hotel in Mattersburg ansehen. Natürlich hoffen wir, dass sich Rapid einen Ausrutscher erlaubt. Aber ich warne davor, jetzt nur mehr auf Rapid zu blicken. Wir müssen zuerst unsere Aufgaben erledigen.

ÖSTERREICH: Mattersburg hat schon Rapid mit 1:0 geschlagen.
KOVAC: Deshalb müssen wir uns auf uns konzentrieren. Mattersburg ist eine sehr kampfbetonte Mannschaft. Und wie stark der Sturm mit Carsten Jancker ist, darauf brauche ich keinen mehr hinzuweisen.

ÖSTERREICH: Jancker hat schon Rapid abgeschossen. Droht Red Bull dasselbe Schicksal?
KOVAC: Ich denke doch, dass Carsten mit seinen Ex-Bayern-Kollegen ein Einsehen hat (schmunzelt). In erster Linie müssen wir auf die Offensivkräfte der Mattersburger aufpassen.

ÖSTERREICH: Ein Vorteil, dass Boss Didi Kühbauer fehlt?
KOVAC: Kühbauer ist für Mattersburg der Führungsspieler. Er kann das ganze Team mitreißen. Deshalb stufe ich sein Fehlen nicht gerade als negativ für uns ein.

ÖSTERREICH: Wie groß ist Ihr Glaube noch an das Last-Minute-Meisterwunder?
kovac: Darüber habe ich mich mit Alexander Zickler unterhalten – und über das legendäre Last-Minute-Tor von Patrik Andersson in Hamburg gesprochen. Die Bayern wurden quasi in der Nachspielzeit noch Deutscher Meister. Ich hätte da­ran nie mehr geglaubt. Leider haben wir mit dem HSV dann doch noch das 1:1 hinnehmen müssen. Deshalb müssen wir auch jetzt bis zur allerletzten Sekunde an unsere Chance glauben.

Interview: Christian Ortlepp/ÖSTERREICH