Kriegt Rapid die Titel-Panik?

Nerven liegen blank

Kriegt Rapid die Titel-Panik?

Nach 1:1 gegen Sturm droht dem Rekordmeister in Ried das vorzeitige Titel-K.-o.!

Das „Finale“ am 6. Mai ist längst ausverkauft. Für das Topspiel zwischen Rekordmeister Rapid und Tabellenführer Salzburg ist kein Ticket mehr erhältlich. Doch nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Noch-Meister Sturm fragen sich viele grün-weiße Fans: Verspielt Rapid schon vorher die Meisterschaft? Immerhin geht es am Sonntag nach Ried, wo die Hütteldorfer seit vier Pflichtspielen auf einen Sieg warten.

Schöttel: „Haben keinen Rhythmus wie im Herbst“
Auch die aktuelle Ver­fassung der Grün-Weißen wirft Fragen auf. Zwar spielte Rapid Sturm am vergangenen Sonntag 60 Minuten an die Wand. Doch die Chancenverwertung war einmal mehr schwach. Und nach dem 1:1-Ausgleich durch Rubin Okotie bekamen die Schöttel-Schützlinge sichtlich weiche Knie. Am Ende hätten die Grazer sogar noch gewinnen können.

Trainer Peter Schöttel überrascht das nicht: „Wir haben im Frühjahr noch nicht den Rhythmus wie gegen Ende des Herbsts. Uns haben Verletzungen, Erkrankungen und Sperren immer wieder aus dem Tritt gebracht.“

Prager, Prokopic, Heikkinen und Katzer fallen aus
Aktuell fallen Boris Prokopic (Kreuzband), Markus Heikkinen (9. Gelbe Karte), Thomas Prager (Handgelenksstauchung) und wohl auch Markus Katzer (Faserriss) aus. Schöttel droht somit ein gewaltiges Loch im zentralen Mittelfeld. Stellt sich die Frage: Wer soll das Spiel des Rekordmeisters lenken? Kapitän Steffen Hofmann (wieder fit) könnte in die Zentrale rücken. Ein weiterer Kandidat ist Dominik Wydra (19). Ob Schöttel dem talentierten Youngster so eine Aufgabe zutraut?