wallner

fussball

LASK holt sich die Tabellenführung

Artikel teilen

Kapfenberg musste gegen Ried eine Heimniederlage hinnehmen.

Der LASK ist am Samstag furios in die Saison gestartet. Die Linzer besiegten den SV Mattersburg in ihrem Auftaktspiel der Fußball-Bundesliga zu Hause souverän mit 4:0 (4:0). Während der LASK seinem neuen Trainer Matthias Hamann damit einen perfekten Einstand bereitete, präsentierten sich die Mattersburger schon in der ersten Runde wie ein Abstiegskandidat. Die Tore erzielten vor 5.100 Zuschauern Christoph Saurer (2.), Roman Wallner (30.), Florian Metz (36.) und Christian Mayrleb (39.).

LASK diktiert
Der LASK diktierte die Partie von Beginn an. Die Mattersburger präsentierten sich allerdings auch als dankbarer Auftaktgegner. Zur Passivität mischten sich dann auch noch Abwehrfehler. Bereits nach dem ersten Angriff staubte Saurer aus kurzer Distanz ab, nachdem Thomas Prager nach Pass von Mayrleb nur die Stange getroffen hatte. Vier Minuten nachdem Mayrleb per Kopf noch eine Großchance ausgelassen hatte (26.), machte es Wallner besser.

Maskenmann Wallner
Der Ex-Teamstürmer nickte eine Maßflanke von Pablo Chinchilla-Vega unbedrängt von den SVM-Innenverteidigern Sedloski und Hamouz ein. Dabei musste Wallner aufgrund eines erst diese Woche erlittenen Nasenbeinbruches eine Gesichtsmaske tragen. Metz legte mit einem Schuss von knapp außerhalb des Strafraums nach, den Sedloski noch unhaltbar für seinen Torhüter Bliem abfälschte. Für den Ex-Austrianer Metz war es sein erstes Bundesligator.

Gang zurück
Mayrleb dagegen erzielte drei Minuten später sein 175., baute damit seine Stellung als erfolgreichster aktiver Bundesliga-Torjäger gegenüber Mario Haas (137) aus. Der 37-jährige Routinier traf nach schönem Lochpass von Saurer. Nach Seitenwechsel, als die Linzer einen Gang zurückschalteten, deuteten auch die Mattersburger in Person von Neuzugang Robert Waltner ihre Gefährlichkeit an. Der Ungar scheiterte allerdings zweimal an LASK-Keeper Cavlina (47., 52.).

Neuer Kapitän
Cavlina vertrat den am Knie verletzten Michael Zaglmair, zum Kapitän hatte LASK-Coach Hamann drei Stunden vor Spielbeginn etwas überraschend Rückkehrer Georg Margreitter bestimmt. Der 20-Jährige bildete gemeinsam mit Neuzugang Vidas Aldunderis eine sattelfeste Innenverteidigung. In der Schlussphase verhinderte der leidgeprüfte Mattersburg-Keeper Stefan Bliem Schlimmeres, als er einen Piermayr-Schuss aus dem Kreuzeck fischte.

Die Linzer bejubelten dennoch den zweiten 4:0-Heimsieg in Folge. Schon im letzten Heimspiel der vergangenen Saison hatte der LASK die Wiener Austria mit einer Packung dieser Art nach Hause geschickt. Seit ihrem Wiederaufstieg 2007 haben die Oberösterreicher damit alle ihre Auftaktspiele gewonnen.

LASK Linz - SV Mattersburg 4:0 (4:0). Stadion der Stadt Linz, 5.100 Zuschauer, SR Brugger.

Tore: 1:0 (2.) Saurer, 2:0 (30.) Wallner, 3:0 (36.) Metz, 4:0 (39.) Mayrleb

Auf der nächsten Seite lesen Sie alles zum Spiel Kapfenberg - Ried!

Die SV Ried ist mit einem Auswärtssieg in die neue Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Oberösterreicher besiegten den Kapfenberger SV am Samstagabend durch ein Goldtor von Oliver Glasner (23.) 1:0. Bei Kapfenberg gab der tschechische Ex-Teamspieler Marek Heinz sein Debüt. Die tschechische Achse in Diensten des Kapfenberger SV zeigte nur phasenweise ihre Klasse.

Heinz stark
Der als hängende Spitze aufgebotene Heinz und Patrick Siegl zeigten im Mittelfeld teilweise ansehnlichen Kombinationsfußball, die gefährlichsten Szenen entstanden aber aus Weitschüssen. Bereits in der dritten Minute knallte Siegl den Ball aus knapp 30 Metern an die Latte, Rieds Goalie Thomas Gebauer wäre chancenlos gewesen. Nach einer halben Stunde verfehlte Boris Hüttenbrenner das Gehäuse nur knapp, wenige Augenblicke vor dem Seitenwechsel war Gebauer bei einen Siegl-Freistoß zur Stelle.

Rieder Führung
Gegen den Spielverlauf kam Ried zur Führung. Regisseur Herwig Drechsel zirkelte den Ball nach einem kurz abgespielten Corner auf den kurzen Pfosten, wo Oliver Glasner zur Stelle war und das Spielgerät ins Tor verlängerte. Die sehr vorsichtig agierenden Gäste hatten es danach leichter, Solospitze Hamdi Salihi (35.) vergab alleinstehend vor Kapfenbergs neuem Torhüter Raphael Wolf knapp.

Kapfenbergs Coach Werner Gregoritsch reagierte zur Pause und brachte in Arno Kozelsky einen zweiten Stürmer, der neben Srdjan Pavlov für mehr Punch sorgen sollte. Der Plan ging auf, Kapfenberg war nach dem Seitenwechsel wieder gefährlicher. Auch Heinz wurde immer stärker, allerdings blieb der zählbare Erfolg aus. In der 57. Minute dribbelte der ehemalige tschechische Teamspieler an zwei Verteidigern vorbei, seinen Schuss faustete Gebauer zum Corner. Sechs Minuten später setzte Heinz Kozelsky mit einem Pass durch die Beine von Peter Hackmair ein, doch auch er scheiterte am Rieder Schlussmann.

Alles versucht
Eine Viertelstunde vor Schluss warf Kapfenberg alles nach vorne, Gregoritsch brachte mit Deni Alar einen dritten Stürmer. Ried verteidigte den Vorsprung geschickt. Die Gastgeber setzten zunehmend auf hohe Bälle in den Strafraum, die allerdings wenig einbrachten. In der 84. Minute hielt Gebauer einen Schuss von Markus Felfernig im Nachfassen, vier Minuten reagierte er bei einem kraftvollen Schuss von Alar gut und faustete den Ball aus der Gefahrenzone. Das Spiel war in den Schlussmomenten vor allem ruppig, Kapfenbergs Bemühungen aber nicht von Erfolg

Kapfenberger SV - SV Ried 0:1 (0:1). Kapfenberg, Franz-Fekete-Stadion, 3.500, SR Krassnitzer.

Tor: 0:1 (23.) Glasner

OE24 Logo