harnik werder

Deutschland

Lob für Harnik nach Testspiel-Tor

Artikel teilen

Beim 3:0-Testspielsieg Werders gegen den dänischen Verein Esbjerg traf der Teamstürmer zum 3:0-Endstand. Danach gab's Lob von Coach Schaaf.

Martin Harnik hat sich am Dienstagabend beim 3:0-Testspielsieg von Werder Bremen bei der Generalprobe für den Meisterschaftsauftakt der deutschen Fußball-Bundesliga am Samstag bei Arminia Bielefeld für höhere Aufgaben empfohlen. Der 21-jährige Stürmer, der durchspielte, traf mit einem Flugkopfball zum 3:0-Endstand gegen den dänischen Erstligisten Esbjerg und bekam auch Lob von Bremens Cheftrainer Thomas Schaaf. "Martin hat vor allem in der zweiten Hälfte gezeigt, was in ihm steckt. Er ist viele Wege gegangen und hatte auffällige Szenen", sagte der 47-Jährige.

Verletzung überstanden
Harnik hatte nach einem Außenbandanriss im linken Knie erst seit Montag wieder mit der Mannschaft trainiert. "Das Knie hat super gehalten. Ich hatte keine Angst, habe gar nichts mehr gespürt und konditionell konnte ich voll mithalten", erklärte der österreichische Angreifer auf der Vereins-Homepage. Der Treffer war vor allem für das Selbstvertrauen sehr wichtig. "Ich bin Stürmer und werde an Toren gemessen. Außerdem war es wichtig, in so einem Spiel zu treffen, in das ich zuerst, wie viele andere, schwer reinkam", betonte Harnik.

Disziplinprobleme mit Stürmer
Negativpunkte sammelte der portugiesische Stürmer Hugo Almeida, der den Abflug zum Testspiel verschlafen hatte und daher eine Geldstrafe auferlegt bekam. "Es war ein Fehler von ihm, den Flug zu verpassen. Jetzt haben sich eben andere zeigen können. So hilft er sich selbst nicht weiter. Das ist schade, denn Hugo hat zuletzt gut gespielt und trainiert", sagte Schaaf. Die Bremer sind jedenfalls weiterhin auf der Suche nach einer Verstärkung an vorderster Front. "Wir sind von unseren Stürmern überzeugt, aber in Anbetracht unserer vielfältigen Aufgaben halten wir die Augen weiter offen", sagte Geschäftsführer Klaus Allofs.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo