Arnautovic

Problemo-Nautovic

Arnautovic: Er verteidigt Ukraine-Watschn

Mensch, Marko! Arnautovic sorget beim Team sorgte Woche wieder für Wirbel.

Eigentlich dachten wir schon, der Problemprofi sei geläutert. Jetzt spricht Österreich wieder über Arnautovic. Und nicht nur wegen seines extravaganten Outfits.

Flughafen Wien-Schwechat, am Mittwoch: Unser Nationalteam trifft mit 12-stündiger Verspätung aus der Ukraine ein. Teamchef Marcel Koller stellt sich den Journalisten. Die Spieler müssen im Bus warten. Nach einiger Zeit steigt Arnautovic aus, fuchtelt aufgeregt mit den Händen Richtung Koller und gibt ihm zu verstehen: „Heast, Trainer, wir wollen bitte fahren!“ So etwas hat es im Team noch nie gegeben …

Aufreger
Auch im Testspiel (1:2) gegen die Ukraine in Lemberg sorgt der 6,5-Mio.-Mann (so viel zahlte Bremen) für Aufregung. Erst verleitet er Gegenspieler Oleksandr Kutscher im Gefecht zu einem Eigentor, als beide am Boden liegen, verpasst ihm Arnautovic noch einen Tritt in den Allerwertesten (71. Minute).

Höhepunkt in der 81. Minute: Nach Foul kommt es zur Rudelbildung. Kutscher geht Arnautovic an die Kehle, der ohrfeigt ihn. Beide sehen Gelb, für Kutscher ist es die Zweite, er fliegt mit Gelb-Rot vom Platz. Arnautovic darf weiterspielen. „Man darf nicht vergessen, wer mit dem Streit angefangen hat“, verteidigt er sich. Aber er weiß auch, dass er diesmal Riesenglück hatte: „Der Schiri war auf meiner Seite.“

Diashow: Aufregung bei Ukraine vs. Österreich

Geläutert?
Und das alles beim Teamchefdebüt von Koller. Der Schweizer hatte eher auf die spielerische Durchschlagskraft des Stürmers gehofft. Vor dem Ukraine-Spiel hatte es den Anschein, als würde Koller den Skandal-Boy im Griff haben. Arnautovic berichtete in der Bild-Zeitung von seinen Fortschritten: „Oft war ich mir gar nicht bewusst, was ich getan habe – ich habe es gemacht. Das ist nicht mehr der Fall. Ich denke jetzt zehnmal nach, bevor ich einmal rede. Früher habe ich einmal nachgedacht und zehnmal geredet.“

Vor der Teamzusammenkunft hatte Koller noch gemeint: „Ich glaube nicht, 
was über Arnautovic gesagt wird. Ich muss mir selbst ein Bild machen.“ Jetzt hat er’s …