Michael Jordan cashte mit Messi-Transfer ab

Sub-Brand bei PSG

Michael Jordan cashte bei Messi-Transfer mit

Ein unerwarteter Mitverdiener jubelte besonders über den Messi-Wechsel zu PSG.

PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi sorgte mit seiner Aussage für Aufruhr in der Fußball-Welt: "Man wird »schockiert« über die Einnahmen sein, die der Klub dank dem Messi-Coup verdient." Marketingpakete, Sponsorendeals oder Trikotverkäufe sind nur wenige Säulen. Aus letzteren hat offenbar auch NBA-Legende Michael Jordan ordentlich profitiert. 

Laut einem Bericht der Online-Plattform "Sportbible.com" hat der Ex-Bulls-Superstar rund 5 Millionen Pfund bisher durch den Messi-Wechsel kassiert - Tendenz steigend! Nike's Untermarke Jordan ist seit 2018 Partner von PSG. Nach den Auswärts- und Drittligatrikots ist das Jordan-Logo nun auch auf den Heimtrikots von PSG zu sehen und Jordan mischt mit fünf Prozent für jedes verkaufte Trikot mit.

PSG rechnet mit 2,5 Mio. Trikots, die verkauft werden

Online waren die Trikots des Argentiniers innerhalb einer halben Stunde ausverkauft. Die Schlangen vor dem offiziellen Klub-Shop waren endlos. Die spanische "AS" spricht von 150.000 Messi-Shirts, die in sieben Minuten verkauft wurden. Angeblich hat PSG allein mit den begehrten Messi-Stoff in nur einer Woche 120 Millionen Euro eingenommen, was Jordan eine Menge Geld eingebracht hat. PSG rechnet damit, im Laufe der Saison 2,5 Millionen Messi-Trikots zu verkaufen.

Und bei Barcelona? Da schmerzt der Abgang des Superstars natürlich gewaltig. Die Katalanen mussten einen 80-prozentigen Rückgang der Trikotverkäufe hinnehmen. Die ohnehin schon angeschlagenen Finanzen der "Blaugrana" könnten sich noch weiter verschlechtern: Eine Finanzfirma schätzt einen Verlust von 17 Millionen Euro an Spieltagen, 43 Millionen Euro bei den Fanartikeln und 77 Millionen Euro bei den Geschäftseinnahmen.