Boykott! ÖFB-Fans protestieren bei Slowenien-Spiel

Stadion wird still bleiben

Boykott! ÖFB-Fans protestieren bei Slowenien-Spiel

Die 'Hurricanes Österreich', der größte Nationalteam-Fanklub ruft zum Boykott auf. 

Klagenfurt. Vor der Halbzeit-Pause wird morgen im Klagenfurter Stadion, beim EM-Quali-Spiel von Österreich gegen Slowenien, vermutlich eine Geister-Stimmung herrschen. Zum vermutlich nicht ganz ausverkauften Haus (18.000 Tickets sind weg), kommt nun auch noch ein Boykott-Aufruf der "Hurricanes Österreich", der größte Nationalteam-Fanklub. Vor der Halbzeit-Pause kündigen sie an, still zu bleiben. Der Grund, so die "Hurricanes" seien die schlechten Pflichtspiel-Spiel-Ergebnisse des Teams seit 2016. 

Der Fanklub schreibt dazu auf Facebook: "Die mangelnde Leistung hat viele Fans vergrault. Die hohen Kartenpreise stehen in keiner Relation zum Gebotenen, weshalb viele Fans dem Stadion fern und Ränge leer bleiben. Die Spieler schaffen es nicht, eine Beziehung zu den Fans aufzubauen und kommen teilweise nur noch überheblich rüber. Der Stolz, für Österreich auflaufen zu dürfen, wird vermisst. Es werden Spieler einberufen, die kaum Spielpraxis haben und Spieler, die in guter Form sind, werden für den Kader nicht berücksichtigt. Gemeinsam mit der Tatsache, dass wir das Happel-Stadion als Heimstadion ansehen und regelmäßig ausweichen müssen, führt dies nun dazu, dass die Kurve reagieren und ein Zeichen setzen muss. Daher ist für uns klar, dass in dieser Tonart nicht einfach zur Tagesordnung übergegangen werden kann."

Support erst in Hälfte zwei

Außerdem kündigen die Hurricanes "treffende Spruchbänder" an. Nach dem Seitenwechsel soll dann wieder Stimmung gemacht werden: "Trotzdem brauchen wir gegen Slowenien unbedingt einen Sieg. Wir werden daher in der entscheidenden zweiten Halbzeit den Support wieder aufnehmen und alles für unser Team geben, um es zu diesem wichtigen Sieg zu führen."