Maierhofer

Elfer-Depp

Maierhofer: Strafstoß fahrlässig vergeben

Artikel teilen

Nicht einmal per Elfer traf er - Stefan Maierhofer blieb erneut ohne Tor.

Stefan Maierhofer trat an zum Foul-Elfmeter, den sein Freund Jimmy Hoffer herausgeschunden hatte. Ohne aufzuschauen schoss er Goalie Volkan an (85.), vergab die riesige Chance zum 2:1-Anschluss. Fahrlässig!

Maierhofer entschuldigte sich vor der Mannschaft
Maierhofer, der nach dem 0:2 gegen Belgien seine Kollegen vollmundig kritisiert hatte, erklärte nach seinem Fehlschuss kleinlaut: „Ich habe mich bei der Mannschaft entschuldigt. Ich hatte mich gut gefühlt, schieße auch bei Duisburg die Elfer.“

Maierhofers trostlose Bilanz nach 17 Ländermatches: ein einziges Törchen (gegen die Färöer). Was der Legionär aus der 2. deutschen Liga (Duisburg) liefert, reicht einfach nicht für höhere Aufgaben.

Kein Geringerer als „Goleador“ Hans Krankl meldete sich unlängst in ÖSTERREICH zu Wort und kritisierte den 2,02-Meter-Mann: „Maierhofer läuft viele leere Kilometer. Ich bevorzuge Stürmer, die Tore schießen.“

Doch Maierhofer (außer beim Elfer ohne jede Torchance) war nicht der einzige Fehlgriff von Teamchef Didi Constantini. Baumgartlinger, Pehlivan, Scharner – die drei Sechser im Mittelfeld enttäuschten komplett. Nach 25 Minuten hielten die Hausherren bei 70 Prozent Ballbesitz. . Scharner hatte angekündigt, er könne der Mannschaft helfen – davon war jedoch nichts zu sehen.

Abwehr mit Fehlern wie in einer Schülermannschaft
Und wie sich die Abwehr vor dem 0:1 anstellte, war fast schon peinlich. Mit einem Einwurf waren alle ausgespielt. Kapitän Christian Fuchs: „Das darf nicht einmal in der Schülermannschaft passieren.“ Dag hatte geschlafen, Dragovic attackierte nur halbherzig, Pogatetz kam zu spät.

Dabei wäre eigentlich nur der eine Gegenspieler zu decken gewesen. Vor dem 0:2 stand Fuchs selbst völlig falsch. Und nach vorne? Da ging wieder herzlich wenig. Der ungefährliche Maierhofer allein vorn – viel zu wenig!

OE24 Logo