Koller

WM-Quali

ÖFB-Team: Koller nominiert zwei Neulinge

Scheidender Teamchef überrascht bei seiner letzten Kader-Nominierung.

Marcel Koller hat am Donnerstag vielleicht zum letzten Mal einen österreichischen Teamkader nominiert. Für die abschließenden WM-Quali-Partien am 6. Oktober gegen Serbien und am 9. Oktober gegen Moldau holte der Schweizer den Salzburg-Youngster Hannes Wolf und LASK-Goalie Pavao Pervan erstmals ins Aufgebot, bei der Pressekonferenz stand aber ein anderes Thema im Mittelpunkt.

Koller nahm erstmals öffentlich dazu Stellung, dass der ÖFB seinen mit 31. Dezember dieses Jahres auslaufenden Vertrag nicht verlängert. "Ich werde mich sicher nicht hängenlassen und alles rausholen", versprach der 56-Jährige. Selbiges erwartet der Coach auch von seinen Kickern, obwohl die Teilnahme an der WM 2018 in Russland verpasst wurde. "Es ist sehr wichtig für den österreichischen Fußball und für jeden Spieler, dass sie sich nicht hängenlassen."

Koller wird laut eigenen Angaben genau darauf achten, dass David Alaba und Co. mit der nötigen Ernsthaftigkeit an die bevorstehenden Aufgaben herangehen. "Sie sollen nicht glauben, der Alte da vorne ist eh nicht mehr lange dabei. Da werde ich einschreiten."

Voll des Lobes für seine Neulinge

Während der Abschied des Schweizers beschlossene Sache ist, gilt die Zukunft von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner als ungeklärt. Eine Trennung vom Oberösterreicher wäre für Koller unverständlich. "Er hat immer wieder gute Ideen und hat den ÖFB weitergebracht." Eventuell wäre die Einführung eines A-Team-Managers sinnvoll, um den Sportdirektor des Verbandes zu entlasten, so Koller. Verbandsstrukturen interessieren den Coach aber weit weniger als sein aktueller Kader, in dem es einmal mehr nur minimale Veränderungen gab.

© GEPA
Koller
× Koller

So rückte Pervan anstelle von Mattersburg-Keeper Markus Kuster ins Aufgebot. "Wir wollen die guten Leistungen honorieren", sagte Koller über den LASK-Schlussmann. Zu Kuster meinte der Teamchef: "Er braucht noch ein bisschen Zeit, war ab und zu nervös." Große Stücke hält Koller auf Neuling Wolf. "Er ist seit Wochen in guter Form und ein interessanter Spieler, der sich gut zwischen den Linien bewegt."

Wolf sei einer der wenigen in Österreich, "die regelmäßig Tore schießen, und wird ein Zukunftsspieler für Österreich sein", prophezeite Koller. Wolf gewann im Frühjahr mit den "Jung-Bullen" die Youth League und absolvierte bei Salzburg in dieser Saison 17 Pflichtspiele, in denen er es auf fünf Treffer und sechs Assists brachte.