So will Foda gegen Bosnien spielen

ÖFB-Pressekonferenz

So will Foda gegen Bosnien spielen

Foda und Baumgartlinger stellten sich den Fragen der Medienvertreter bei Abschluss-PK.

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft hat vor dem Nations-League-Spiel am Donnerstag (20.45 Uhr im oe24-LIVE-Ticker) im Wiener Happel-Stadion gegen Bosnien-Herzegowina noch keine Heimniederlage gegen den Balkan-Staat kassiert. In den bisherigen zwei Duellen mit den Bosniern vor eigenem Publikum gab es einen Sieg und ein Unentschieden.

Die Gesamtbilanz steht bei einem Sieg, zwei Remis, einer Niederlage und einem Torverhältnis von 4:3. Das WM-Qualifikationsspiel am 5. September 2001 endete im Prater mit einem 2:0 für das ÖFB-Team, ein Testmatch am 31. März 2015 wieder im Happel-Stadion brachte ein 1:1. Das bisher letzte Duell mit Edin Dzeko und Co. bescherte Österreich am 11. September dieses Jahres in Zenica eine 0:1-Niederlage.

Vor dem Spiel stellten sich Teamchef Franco Foda und Kapitän Julian Baumgartlinger noch einmal den Fragen der Presse. Die ÖFB-Auswahl benötigt gegen Bosnien-Herzegowina ein 1:0 oder einen Sieg mit zumindest zwei Toren Unterschied, um im Rennen um den Aufstieg in Liga A zu bleiben. Sollte dies gelingen und dann auch noch am Sonntag in Belfast gegen Nordirland das nötige Erfolgserlebnis eingefahren werden, würden David Alaba und Co. bei der nächsten Auflage des neu geschaffenen Bewerbs gegen die Top-Nationen spielen. Außerdem hätten sie über das Nations-League-Play-off definitiv eine mögliche Hintertür zur EURO 2020, sofern es im kommenden Jahr in der EM-Qualifikation nicht klappt.

Aufregung herrschte um Marcel Sabitzer, der erneut dem Team verletzungsbedingt absagen musste.

Teamchef Franco Foda zeigte sich optimistisch, dass Endrang eins in Gruppe 3 von Liga B noch geschafft werden kann. "Wir haben es nach wie vor in der eigenen Hand, mit einem Sieg ein Endspiel gegen Nordirland zu erreichen." Allerdings könnte es in Belfast auch zu einem Endspiel gegen den letzten Platz kommen, der den Abstieg in Liga C und das Abrutschen in Topf 3 der EM-Qualifikationsauslosung bedeutet.

Wenn nämlich die Partie gegen die Bosnier verloren geht, können die Nordiren mit einem Erfolg am Sonntag noch am ÖFB-Team vorbeiziehen. Bei einem Punkt oder einem österreichischen Sieg mit einem Tor Unterschied bei einem Gegentreffer gegen die Balkan-Elf wäre Österreich schon vorzeitig fix Zweiter.

Das alles gilt es abzuwägen, wenn es etwa zehn Minuten vor Schluss 0:0 stehen sollte. "Unser Fokus liegt darauf, dass wir unbedingt gewinnen wollen. Alles andere wird man daran sehen, wie sich das Spiel entwickelt", erklärte Foda. Der Deutsche wies zudem darauf hin, dass es durch den Nations-League-Modus auch als Gruppen-Zweiter oder -Dritter noch möglich ist, ins Play-off zu kommen. Gewissheit darüber gibt es erst im November 2019.

Balance zwischen Offensive & Defensive

Allzu viel will sich Foda aber ohnehin nicht mit Spekulationen aufhalten. Der Nationaltrainer beschäftigt sich lieber damit, wie er seine Mannschaft am Donnerstag zum Sieg coachen kann. "Wir wollen angreifen, doch die Balance zwischen Offensive und Defensive ist wichtig, weil Bosnien im Umschaltspiel gefährlich ist." Foda erwartet ein Duell auf Augenhöhe. "Es wird ein enges Spiel, Kleinigkeiten werden entscheiden. Wir müssen Tore erzielen, deshalb müssen wir Lösungen in der Offensive finden." Es sei wichtig, im Angriffsdrittel zielstrebig zu agieren. "Wir haben Tempo und Qualität, das müssen wir auf den Platz bringen", forderte der 52-Jährige.

An der Einstellung seiner Kicker sollte es laut Foda nicht scheitern. "Ich hatte im Training einen sehr guten Eindruck. Die Mannschaft ist sehr aufmerksam und konzentriert, deshalb gehe ich positiv gestimmt in die Partie." Naturgemäß keine Angaben machte Foda zur Aufstellung. Offen sind etwa die Fragen, ob mit einer Dreier- oder Viererkette agiert wird, wer in die Rolle des verletzten Abwehrchefs Sebastian Prödl schlüpft oder wer gemeinsam mit dem wiedergenesenen Kapitän Julian Baumgartlinger die Mittelfeldzentrale bildet.

Unabhängig davon geht es für die ÖFB-Auswahl darum, weiterhin Heimstärke zu zeigen. Von den jüngsten acht Partien vor eigenem Publikum wurden sieben gewonnen, nur Rekordweltmeister Brasilien war im vergangenen Juni nicht zu biegen.



 12:25

Das wars von der PK!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

 12:21

Dzeko & Arnautovic

Foda: Das die beiden nach dem Spiel Essen gehen ist für mich kein Problem. Morgen hoffe ich jedoch, dass sie das nach einem Sieg von uns tun werden.

 12:20

Diskussionen um Kapitänsamt

Baumgartlinger: Die Diskussion in letzter Zeit war übertrieben. Wir sind ein Mannschaftsrat, jeder legt die Rolle vielleicht ein wenig anders aus, aber die Aufregung hätte nicht sein müssen. Marko hat die richtige Antwort mit dem Tor gegen Nordirland gegeben.

 12:18

Unterstützung der Fans

Baumgartlinger: Es ist schön, dass das Stadion voll ist. Ich freue mich auf das Spiel, natürlich werden auch viele bosnische Fans da sein, aber es wird ein tolles Spiel.

 12:16

Konnte sich jemand im Training empfehlen?

Foda: Als Trainer hast du eine Vorstellung wie du spielen wirst. Klar haben wir uns die Spieler genau angeschaut, wir haben auch Ausfälle, da mussten wir adaptieren. Es ist nur kurz Zeit, wir haben vor allem im taktischen Bereich gearbeitet. Wir wollen angreifen, wir wollen Tore machen. Wir müssen aber auch eine gute Absicherung nach hinten haben. Wir müssen gut im Gegenpressing sein. Das ist entscheidend für das morgige Spiel.

 12:14

Nations League

Baumgartlinger: Es fühlt sich anders an als Freundschaftsspiele. Wir müssen uns aber auch an den Ablauf und die Gewichtung gewöhnen. Der Auftakt war nicht optimal, wichtig war es den knappen Sieg gegen Nordirland einzufahren. Morgen wissen wir in welche Richtung es für uns in der Nations League geht.

 12:12

Kapitän ist wieder da

Wie wichtig ist die Rückkehr von Baumgartlinger? Foda: Sehr wichtig, jeder respektiert ihn, er ist eine Führungsfigur, die am Platz Verantwortung übernimmt, zusammen mit David (Alaba), Marko (Arnautovic) und Basti (Prödl).

 12:11

Nicht effizient gegen Bosnien

Foda: Im Hinspiel waren wir nicht gut genug vor dem Tor. Wir haben Tempo, wir haben Qualität, wir müssen das morgen auf den Platz bringen.

 12:09

Viele Szenarien

Aufgrund der relativ komnplizierten Nations-League-Regeln könnte es zu Rechenspielen kommen. Theoretisch könnte auch ein zweiter Platz reichen. Beschäftigt sich der ÖFB mit allen Szenarien? Foda: Nein, nicht wirklich. Unser Ziel ist klar. Wir wollen morgen gewinnen.

 12:06

Erste Druckphase

Ist es nicht, dass erste Mal dass für den Teamchef Druck da ist? Im schlimmsten Fall könnte das ÖFB-Team auch auf Rang 3 in der Nations League abrutschen. Foda: Wir haben immer Druck, die situation kennt man als Trainer, das ist nichts Neues. Wichtig ist: Wir haben es in der eigenen Hand. Wir müssen gegen Bosnien siegen, um dann gegen Nordirland ein Endspiel zu haben. Die Spieler waren sehr konzentriert im Training und es gilt jetzt morgen das auf den Platz zu bringen.

 12:05

Baumgartlinger wieder zurück

Baumgartlinger: Bin sehr froh wieder beim Team zu sein. Leider habe ich die letzten Lehrgänge versäumt. Wir sind für morgen gut vorbereitet, es gilt effizient zu sein und die Chancen zu nutzen.

 12:03

Ausgangssituation

Foda: Für Bosnien reicht ein Unentschieden. Wir müssen gewinnen. Ich bin aber sehr positiv gestimmt aufgrund der bisherigen Leistungen meiner Mannschaft. Die Niederlage in Bosnien war sehr eng. Wir hätten das Spiel auch gewinnen können. Es wird auch diesmal knapp, Kleinigkeiten werden entscheiden, wichtig wird sein, was wir mit dem Ball machen und ob wir Lösungen in der Offensive finden.

 12:02

Kurze Vorbereitung

In lediglich drei Tagen gab es eine "kurze aber knackige" Vorbereitung. Foda sieht das Team für morgen gut gerüstet.

 12:01

Pressekonferenz beginnt

Teamchef Franco Foda und Kapitän Julian Baumgartlinger haben Platz genommen.

 12:00

Bosnien als starker Gegner

Seit Prosineckis Amtsantritt zu Beginn dieses Jahres steht Bosniens Bilanz bei fünf Siegen - darunter in allen drei bisherigen Nations-League-Partien -, vier torlosen Unentschieden und nur einer Niederlage. Diese Pleite setzte es im vergangenen Februar beim 0:1 in Mexiko für eine bosnische B-Mannschaft. "Wir haben eine Serie, die uns eine gute Atmosphäre im Team gebracht hat", stellte Prosinecki fest. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass seine Kicker bei ihren Clubs einen hohen Stellenwert besitzen. "95 Prozent von ihnen sind in ihren Vereinen Stammspieler, das hilft uns sehr."

 11:50

Wirbel um Sabitzer

Für Aufregung sorgte im Vorfeld die Absage von Marcel Sabitzer. Hier mehr: Wirbel um Sabitzer: Jetzt spricht Schöttel

 11:26

Bosnien optimistisch

Der bosnische Fußball-Teamchef Robert Prosinecki hat sich vor dem Nations-League-Match am Donnerstag im Wiener Happel-Stadion gegen Österreich zuversichtlich gezeigt. Die zuletzt starken Auftritte seiner Mannschaft und die zu erwartende Publikumsunterstützung lassen den 49-jährigen Kroaten auf die Fixierung des Gruppensieges hoffen. Dazu reicht Edin Dzeko und Co. gegen das ÖFB-Team ein Punktgewinn oder auch eine Niederlage mit einem Tor Unterschied bei zumindest einem erzielten Treffer. "Die Spieler werden ihr Bestes geben und wir können ein gutes Ergebnis erwarten", versprach Prosinecki.

 11:16

Herzlich willkommen zum oe24-LIVE-Ticker!

Oe24 tickert für Sie LIVE ab 12 Uhr von der Pressekonferenz aus dem Ernst-Happel-Stadion.