Pogatetz traf und sah Gelb-Rot

Deutsche Bundesliga

Pogatetz traf und sah Gelb-Rot

Artikel teilen

Stuttgart verlor trotz Harnik-Tor und 2:0-Führung 2:3.

Emanuel Pogatetz muss mit Nürnberg nach einer 2:3-Niederlage bei Mitkonkurrent Freiburg weiter um den Klassenerhalt in der deutschen Fußball-Bundesliga zittern. Der ÖFB-Legionär war am Samstagabend auffälligster Akteur: Er erzielte nach einem Eckball per Kopf die frühe Gäste-Führung (6.), holte kurz vor der Pause den Foulelfer zum 1:2 (45.) heraus und sah kurz vor Abpfiff noch Gelb-Rot.

Nürnberg rutschte damit vor den Sonntagsspielen auf Platz 15 ab, liegt weiter nur zwei Zähler vor dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart. Freiburg verschaffte sich dagegen mit dem vierten Spiel in Serie ohne Niederlage etwas Luft und hat als Tabellen-13. nun fünf Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone.

Steirer verursachte auch noch einen Elfer
Pogatetz verursachte dann kurz nach der Pause selbst den Strafstoß, der zum 2:2 (53.) führte und die Wende einleitete. Der 31-jährige Steirer stieg im Strafraum gegen Felix Klaus zu ungestüm ein.

Der VfB Stuttgart steht in der deutschen Fußball-Bundesliga weiter auf einem Abstiegsplatz. Die Schwaben verloren am Samstag zu Hause gegen Vizemeister Borussia Dortmund nach 2:0-Führung noch 2:3 und sind noch immer Vorletzter. Den zweiten Stuttgart-Treffer hatte ÖFB-Teamspieler Martin Harnik erzielt (19.), alle Gäste-Tore besorgte der DFB-Internationale Marco Reus (30., 68./Foulelfer, 83.).

Bayern verspielte 3:1-Führung
Auch der FC Bayern München verspielte vier Tage nach dem historischen Meisterstück eine 3:1-Führung und musste sich im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim mit einem 3:3 zufriedengeben. Damit endete der Rekord-Siegeszug mit 19 Erfolgen in Serie. Österreichs Fußball-Star David Alaba wurde wie einige andere Bayern-Leistungsträger im Hinblick auf das Champions-League-Viertelfinal-Hinspiel am Dienstag auswärts gegen Manchester United geschont.

Schlusslicht Eintracht Braunschweig feierte mit dem 1:1 beim Tabellenvierten Bayer Leverkusen einen Achtungserfolg und darf sich wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Der Rückstand auf Stuttgart beträgt nach der 28. Runde nur noch zwei Zähler.

Im Kampf um die Europacup-Ränge feierte Mainz 05 ohne den verletzten ÖFB-Legionär Julian Baumgartlinger einen souveränen 3:0-(2:0)-Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten FC Augsburg, bei dem Tormann Alexander Manninger auf der Ersatzbank saß. Der VfL Wolfsburg schaffte gegen Eintracht Frankfurt nach 0:1-Pausenrückstand einen 2:1-Heimerfolg und blickt als Fünfter Richtung Champions-League-Qualifikation, da Leverkusen nur noch einen Punkt Vorsprung hat.

Hoeneß bei den Bayern
Erstmals nach seiner Verurteilung als Steuerbetrüger besuchte Uli Hoeneß wieder ein Spiel seiner Bayern. Der ehemalige Präsident und Aufsichtsratschef des deutschen Rekordmeisters war am 13. März vom Münchner Landgericht der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Der 62-Jährige verzichtete auf eine Revision und legte seine Ämter beim FC Bayern nieder. Hoeneß muss voraussichtlich nach Ostern seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt Landsberg antreten.
 

OE24 Logo