Cristiano Ronaldo erzielte den Ausgleich.

EM-Quali

Portugal nur 1:1 in Armenien

Finnland ist nach einem 2:1-Sieg auf Rang zwei vorgerückt, Portugal liegt nur mehr auf Rang drei.

Die portugiesische Fußball-Nationalmannschaft hat sich in der Qualifikation zur EURO 2008 in Österreich und der Schweiz am Mittwochabend einen großen Patzer geleistet. Die Mannschaft rund um Superstar Cristiano Ronaldo kam in Jerewan gegen Armenien über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus. Arzumanyan hatte den Außenseiter in Front gebracht (10.), Ronaldo gelang vor der Pause aber zumindest der Ausgleich (38.).

Finnland auf Rang zwei
Die drittplatzierten Portugiesen (15 Punkte) fielen damit in der Tabelle der Gruppe A hinter Finnland (17) zurück, das in Tampere Kasachstan nach hartem Kampf mit 2:1 (1:1) niederrang. Eremenko Jr. (13.) und Tainio (61.) erzielten die Treffer für die Gastgeber, bei denen Rapid-Wien-Mittelfeldspieler Markus Heikkinen durchspielte und die Gelbe Karte sah. Biakow (23.) hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich der Kasachen gesorgt.

Gruppen-Tabellenführer Polen (19) nutzte die spielfreie Runde für ein Testspiel in Moskau gegen Russland. Nach einem 0:2-Pausenrückstand holten Austria-Wien-Legionär Jacek Bak, der bis zur Pause spielte, und Co. am Ende durch einen Doppelschlag von Krzynowek (73.) und Blaszczykowski (77.) noch ein 2:2-Remis. Serbien verabsäumte es, in dieser Gruppe auf den zweiten Platz vorzustoßen. In Belgien verlor man knapp 2:3 und bleibt mit 14 Punkten Vierter.

Estland schlägt Andorra
In der Gruppe E glückte Estland im für den Aufstieg unbedeutenden Kellerduell gegen Andorra durch ein Tor in letzter Minute von Zelinski noch ein 2:1 (1:0)-Sieg, obwohl der Tabellensechste aufgrund einer Roten Karte von Klavan unmittelbar vor dem Pausenpfiff lange Zeit mit einem Mann weniger auskommen musste.

Healy Held für Irland
In der Gruppe F war einmal mehr David Healy im Dress von Nordirland der Held des Abends. Mit seinen Qualifikationstoren zehn und elf (5., 35.) brachte der torgefährlichste Stürmer des laufenden Bewerbs seine Elf beim klaren 3:1-Heimsieg in Belfast gegen Liechtenstein auf die Siegerstraße. Nach dem 3:0 durch Lafferty (56.) gelang den Gästen durch Frick (89.) zumindest der Ehrentreffer. Die Nordiren (16 Punkte) überholten damit in der Tabelle Spanien (15) und rückten bis auf zwei Zähler an Tabellenführer Schweden heran.

Gruppe A
1. Polen 9 Spiele 19 Punkte
2. Finnland 9/17
3. Portugal 8/15
4. Serbien 8/14
5. Belgien 9/10
6. Armenien 8/8
7. Kasachstan 9/6
8. Aserbaidschan 8/5

Gruppe B
1. Frankreich 7/18
2. Italien 7/16
3. Schottland 7/15
4. Ukraine 6/12
5. Litauen 7/7
6. Georgien 8/6
7. Färöer-Inseln 8/0

Gruppe C
1. Griechenland 7/18
2. Norwegen 7/13
3. Türkei 6/13
4. Bosnien-Herz. 7/13
5. Ungarn 7/6
6. Malta 7/4
7. Moldawien 7/2

Gruppe D
1. Deutschland 7/19
2. Tschechien 7/14
3. Irland 7/13
4. Slowakei 7/9
5. Wales 6/7
6. Zypern 7/7
7. San Marino 7/0

Gruppe E
1. Kroatien 7/17
2. Israel 8/17
3. Russland 7/15
4. England 7/14
5. Mazedonien 7/7
6. Estland 8/3
7. Andorra 8/0

Gruppe F
1. Schweden 7/18
2. Nordirland 7/16
3. Spanien 7/15
4. Dänemark 6/10
5. Island 7/4
6. Liechtenstein 8/4
7. Lettland 6/3

Gruppe G
1. Rumänien 7/17
2. Bulgarien 7/15
3. Niederlande 6/14
4. Albanien 7/9
5. Weißrussland 7/7
6. Slowenien 7/4
7. Luxemburg 7/0