Rapid: Warum der Sportchef wirklich geht

Fußball

Rapid: Warum der Sportchef wirklich geht

Artikel teilen

Völlig überraschend nahm am Freitag Rapid-Sportdirektor Hörtnagl seinen Hut.

Gestern, 10.35 Uhr. Rapid gibt per Eilmeldung an die Medien bekannt, „dass Alfred Hörtnagl ab sofort seine Position als Sportdirektor zur Verfügung gestellt hat“.

Ein letzter Versuch der Hütteldorfer Bosse, den Tiroler noch umzustimmen, scheiterte.

Chaos beim Rekordmeister – und das vor dem wegweisenden Spiel bei Sturm Graz (heute, 18.30 Uhr)!

Viele Spieler reagierten geschockt auf Rücktritt
Vorläufig ist Teammanager Stefan Ebner Interimssportdirektor. Hörtnagl gestern: „Ich werde nun eine geordnete Übergabe der Amtsgeschäfte an Stefan vornehmen.“

Bereits in der Früh trat Hörtnagl vor die Mannschaft. Die meisten Spieler reagierten geschockt. Die Frage, die sich alle stellen: Warum dieser plötzliche Abschied? Klare Antwort: Das desolate Verhältnis (ÖSTERREICH berichtete) zwischen dem Sportdirektor und Trainer Peter Pacult ist schuld.

Ständig kam es zu Kompetenzstreitigkeiten, sogar zu Schreiduellen. Donnerstag folgte die letzte Eskalation. Pacult in News: „Ich frage mich (…) warum ein Klub überhaupt einen sogenannten Sportdirektor (…) braucht.“ Ein Affront gegen Hörtnagl! Die Bosse aber stellten sich nicht hinter den Sportdirektor. Der zog die Konsequenzen.

Nachfolgekandidaten:

Stöger, Herzog & Co.
Ist Pacult nun der große Gewinner? Jein! Das von Pacult angepeilte „Modell Magath“ soll es laut Präsident Rudolf Edlinger nicht spielen: „Unsere bisherigen Strukturen haben sich bewährt.“ Kandidaten für die Hörtnagl-Nachfolge: Jan Åge Fjørtoft, Peter Stöger, Didi Kühbauer, Harald Cerny, Andi Herzog und Oliver Kreuzer (Vertrag bei Sturm Graz läuft aus).

Edlinger, der seit einem Monat von Hörtnagls Rücktrittsentschluss gewusst haben will: „Wir holen keinen Sportdirektor, den der Trainer heiraten will.“ Zumal der umstrittene Pacult selbst arg angezählt ist.

P.S. Peter Schöttel sagte Rapid ab – als Sportdirektor. Er will Trainer bleiben.

Rolf Heßbrügge
 

OE24 Logo