Rapid: Payer sucht keine Ausreden

Nach Patzer in Ried

Rapid: Payer sucht keine Ausreden

Artikel teilen

Rapid verschenkte in Ried Sieg. Mit ÖSTERREICH sprach Payer über Patzer.

Ein Aufsitzer, ein Abtaucher, ein Tor. Helge Payer war merklich erstaunt, als Nachos Distanzschuss zum 1:1-Endstand zwischen Ried und Rapid hinter ihm einschlug. Ein Mitspieler: „Helge hat mir auf der Heimfahrt von Ried erzählt, dass noch nie in seiner Karriere ein Ball so hoch weggesprungen ist.“

Payer: „Ich hätte in Ried auch lieber gewonnen“
Payer aber wollte am trainingsfreien Sonntag nicht nach Ausreden suchen: „Ich sage dazu lieber gar nichts mehr. Die heftige Schlagzeile in ÖSTERREICH („Teamchef Koller sah zwei ,Eier-Goalies’“; die Redaktion) hat mir gereicht. Ich hätte auch lieber gewonnen …“

Was Koller von Payer hält? Ein Blick auf den aktuellen ÖFB-Kader genügt: Der Schweizer holte lieber die Reservisten Robert Almer (Düsseldorf) und Pascal Grünwald (Austria) sowie den 19-jährigen Heinz Lindner (Austria), der bis vor wenigen Tagen selbst Bankdrücker-Status hatte. Auf Abruf: Jörg Siebenhandl aus Wr. Neustadt …

Payer dazu: „Ich bin zuletzt selbst nicht so zufrieden gewesen mit meinen Leistungen. Ich hatte zwei schwache Spiele dabei: Sturm auswärts und jetzt in Ried. Also habe ich nicht so geglänzt, dass ich mich hätte aufdrängen können. Das will ich bald wieder tun.“

„Die Körpersprache, der Wille – all das ist wieder da“
Die aufsteigende Formkurve von Rapid könnte Payer dabei helfen: „Klar, wenn es in der Mannschaft läuft, bringt das jeden nach vorn“, findet Payer. „Die Körpersprache, das Wir-Gefühl, der Wille – all das ist wieder da.“ Dann hält er kurz inne und fügt an: „Aber keiner von uns sollte jetzt auf die Idee kommen abzuheben.“

Zumal direkt nach der Länderspielpause Ligakrösus Salzburg nach Hütteldorf kommt. Dann sieht man, was der jüngste Aufwärtstrend wert ist.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo