rapid

UEFA-Cup

Rapid spaziert in Hauptrunde

Der SK Rapid schlägt Dinamo Tiflis 5:0 und spaziert locker in die Hauptrunde des UEFA-Cups.

Dass die Heimpartie gegen die schwachen Georgier vor immerhin 12.600 Zuschauern "nur" 5:0 endete, war vor allem Mario Bazina zu "verdanken". Der Kroate schoss zwar in der 30. Minute das erste Tor, vergab aber sechs weitere, meist hochkarätige Chancen, wobei er allerdings mit einem Stangenschuss auch Pech hatte.

Grün-weißer Sturmlauf
Österreichs Rekordmeister und aktueller Tabellenführer legte los, als ob die Grün-Weißen einen Rückstand aufzuholen hätten. Nach 23 Sekunden waren sie erstmals vor dem gegnerischen Tor, in der zweiten Minute hatten sie die erste Großchance (Bazina traf das Tor nicht) und in dieser Tonart ging es weiter. Bazina (8./Außennetz), Katzer (12./sehenswerter Rückzieher knapp daneben), Kavlak (16./über das Tor), jeweils nach Vorarbeit von Hofmann, blieben erfolglos.

Dann kam die 30. Minute: Boskovic bediente Bazina mit einem idealen Lochpass, dieser kam an dem herausstürzenden Loria vorbei und schoss zum 1:0 ein. Anschließend war wieder der Torschütze beim Vergeben am Zug: 34. Minute linke Stange, 35. scheiterte an Loria, 42. aus guter Position daneben.

Dafür trafen andere. So Bilic nach selbstloser Vorarbeit von Hofmann aus kurzer Distanz (54.) zum 2:0, dann nach Doppeltausch der Deutsche selbst nach idealem Pass des eingewechselten Hoffer zum 3:0 (60.), schließlich Kavlak nach einem weiteren Pass des Unter-20-Stürmers (74.) zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte Hofmann mit einem souverän verwandelten Elfer in der 76. Minute, wobei die Strafraumattacke von Zelic an Hoffer allerdings korrekt war. In der 93. Minute konnte Helge Payer einen provokant lässig geschossenen Elfer von Merebaschwili spektakulär abwehren.