Rapid träumt wieder vom Titel

Schöttel bremst, aber:

Rapid träumt wieder vom Titel

Nach 3:0 in Innsbruck ist Rapid wieder da. Aber Coach Schöttel warnt.

3:0 bei Wacker Innsbruck – „das habe ich als Aktiver nie erleben dürfen“, schmunzelt Rapid-Coach Peter Schöttel (44). Der Rekordspieler der Hütteldorfer ist auch als Trainer endlich angekommen in Hütteldorf. Nach drei Pflichtspielsiegen in Serie (zuvor 5:1 gegen Kapfenberg und 4:1 in Bad Vöslau im Cup) zweigt die Kurve beim Rekordmeister eindeutig nach oben.

Zumal am Tivoli nicht nur das Resultat stimmte. Auch die Leistung war beeindruckend. Rapid ließ den Tirolern im Mittelfeld kaum Luft zum Atmen und setzte nach vorne immer wieder gefährliche Nadelstiche. Hofmanns Elfer-Tor (23.), Gartlers Fernschuss (44.) und Alars abgefälschter Todesstoß zum 3:0 (48.) waren das logische Resultat der Überlegenheit.

Alar: „Bann ist gebrochen. Jetzt geht es aufwärts“
Zudem feierte Rapid einen Sieg des Willens. Bestes Beispiel: Kapitän Steffen Hofmann musste wegen ­einer Riss-Quetsch-Wunde am linken Knie in der Halbzeit mit drei Stichen genäht werden. Doch der 30-Jährige kehrte mit Verband wieder auf das Spielfeld zurück und spielte durch.

„Jetzt sind wir dort angekommen, wo wir hinwollen“, erklärt Hofmann die Krise endgültig für beendet. Rapid sieht sich wieder im Rennen um die internationalen Startplätze.

Symbolisch für den Aufschwung bei Rapid ist auch der Fall Deni Alar: Nach acht torlosen Runden feierte der Ex-Kapfenberger (14 Liga-Tore in der vergangenen Saison) endlich sein erstes persönliches Erfolgserlebnis. „Der Bann ist gebrochen. Es war schon belastend, jetzt geht es aufwärts“, so Alar.

Coach Schöttel erinnert an den Saisonbeginn
Nur einer tritt auf die Euphorie-Bremse: „Es war aber auch zum Saisonbeginn nicht alles schlecht und jetzt ist nicht alles gut“, erklärt Coach Schöttel im gewohnt ruhigen Tonfall. Schöttel wird sich noch gut an den Saisonstart erinnern. Nach zwei Runden stand Rapid mit sechs Punkten an der Spitze. Es folgte eine rabenschwarze Serie von fünf Spielen ohne Sieg.

Doch diesmal soll es keinen Rückschlag geben.