Riesen-Zoff um Hoffers roten Ferrari

FCK nicht erfreut

Riesen-Zoff um Hoffers roten Ferrari

Hoffer sorgt nicht nur mit Toren, auch mit Ferrari für Aufregung.

Nachdem Hoffers Leih-Vertrag bei Kaiserslautern unter Dach und Fach war, erfüllte sich der 23-jährige Niederösterreicher einen Bubentraum: Er kaufte sich einen roten Ferrari. Mit dem sorgte der ansonsten so bescheiden auftretende Stürmer in Kaiserslautern für Aufsehen: Weil er in seinem Geschoß am Klubgelände vorfuhr.

Rapport
Da musste unser Turbo-Stürmer bei Lautern-Boss Stefan Kuntz zum Rapport. Weil ein protziger Ferrari nicht zur pfälzischen Bescheidenheit passt. Konsequenz: Jimmy kommt wieder brav mit seinem Audi Q7 zur Arbeit. Kuntz war jedenfalls bemüht, die Aufregung um Jimmys „PS-kapade“ klein zu halten. Sport-Bild war der Ferrari-Zoff dennoch eine einseitige Story wert.

Bubentraum
Hoffer-Berater Max Hagmayr reagierte überrascht über die Aufregung, die Hoffer mit seinem Ferrari am Betzenberg auslöste: „Bitte werft’s das nicht in einen Topf mit dem Arnautovic (ließ sich den Bentley vom damaligen Teamkollegen Eto’o klauen, d. Red.). Den Ferrari hat sich Jimmy schon als Bub gewünscht, den will er einmal seinen Kindern vermachen.“