Jimmy Hoffer rockt die Bundesliga

Tolles Comeback

Jimmy Hoffer rockt die Bundesliga

Legionär Jimmy Hoffer (23) bringt den Betzenberg zum Beben!

Jimmy wird auf dem Betzenberg nur noch „Enzo“ genannt – weil unser Stürmerstar so schnell ist wie ein Ferrari. Nach seinen beiden Volltreffern beim 2:2 gegen Hoffenheim ist Hoffer der neue Publikumsliebling in Kaiserslautern!

Die Bild am Sonntag belohnte seine Topleistung mit Note 2 – stark. Jimmy steht natürlich auch in der „Elf der Runde“.

Er selbst hatte keine Zeit zum Feiern. Sonntagvormittag war schon wieder Training. Hoffer im Interview mit ÖSTERREICH: „Feiern können wir am Ende der Saison, wenn wir den Klassenerhalt geschafft haben. Außerdem geht’s bereits am Mittwoch mit dem Match in Dortmund weiter.“

Nach Jimmys Tiefpunkt jetzt Held in Kaiserslautern
Die Bild vergleicht ihn mit Wayne Rooney (24). Lautern-Trainer Marco Kurz (41) sagt: „Jimmy hat gezeigt, wie wertvoll er sein kann. Aber er wird sich noch steigern.“ Auch Hoffer weiß: „Ich bin noch nicht bei hundert Prozent. Wichtig ist, dass ich dort stehe, wo ich als Stürmer stehen muss.“

Das Comeback des Jahres! Jimmy kam mit Trainingsrückstand zu den „Roten Teufeln“. Er hatte die härteste Saison seiner Karriere hinter sich. Viele schrieben ihn voreilig ab. Beim SSC Neapel war er unglücklich gewesen.

Manager Max Hagmayr: „Lautern war beste Wahl“
Manager Max Hagmayr (53) kämpfte wochenlang verbissen um die Freigabe. Der 1. FC Kaiserslautern zahlte eine Leihgebühr in Höhe von 300.000 Euro. Hagmayr: „Die beste Wahl, weil ihn der Trainer auch unbedingt wollte.“

In Neapel hat Hoffer noch einen Vertrag bis 30. Juni 2014. Im Moment zählt aber nur der 1. FCK. Jimmy: „Da fühle ich mich wohl.“

Teamchef Didi Constantini: „Er wirkt wieder gelöst“
Teamchef Didi Constantini (55) meint: „Schön für ihn, dass es passt. Er hat eine extreme Durststrecke hinter sich. Nun wirkt er wieder gelöst.“ Hoffer erobert den Bezenberg. Und: Er ist explosiver denn je!