Schmidt kassiert bei Bayer 2,4 Millionen

Alles Roger mit Leverkusen

Schmidt kassiert bei Bayer 2,4 Millionen

Artikel teilen

Jetzt gind doch alles viel schneller: Roger Schmidt verlässt Meister Salzburg.

Das Pokerspiel ist beendet. Roger Schmidt wechselt nach dieser Saison zu Bayer Leverkusen, unterschreibt bei der Werkself einen Zweijahresvertrag. Die Salzburger, die bis zuletzt um ihren Erfolgscoach kämpften, mussten schließlich klein beigeben. Sportdirektor Ralf Rangknick: „Das Angebot von Leverkusen war zu verlockend.“ Er soll beim deutschen Spitzenklub rund 1,2 Millionen Euro im Jahr verdienen, Leverkusen zahlt 1,3 Millionen Euro Ablöse an Red Bull.

Schmidt unterrichtete Freitag die Mannschaft
Schmidt hatte erst Donnerstagabend Rangknick über seine Entscheidung unterrichtet und Eintracht Frankfurt (wollte ihn unbedingt holen) abgesagt. Erst dann informierte er die Mannschaft. „Der Abschied fällt mir unheimlich schwer, weil ich sehr gern in Salzburg bin“, so der (Noch-)Bullen Coach. Schmidt möchte sich mit dem Double verabschieden.

Rudi Völler: "Schmidt passt ideal zu uns"
Leverkusens Sportchef Rudi Völler hatte Schmidt in einem persönlichen Gespräch vom Wechsel zu Bayer 04 überzeugt. „Wir haben den Markt intensiv sondiert und sind bei unseren Überlegungen sehr schnell auf Schmidt gestoßen. Seine Art, Fußball spielen zu lassen, passt ideal uns“, so der Weltmeister von 1990. Schmidt dazu: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe bei ­einem Topklub und bin auch glücklich, jetzt in der ­Bundesliga arbeiten zu ­können.“

Hollen die Bullen jetzt Adi Hütter?
Der neue Salzburg-Coach soll noch vor der Sommerpause feststehen,“ sagt Bullen-Sportdirektor Ralf Rangknick. „Er muss Red-Bull-Fußball spielen lassen.“ Heißt: offensiv und mit Pressing. „Und er muss selbstverständlich deutsch sprechen.“

Das alles trifft auf Adi Hütter zu. Der Erfolgscoach der Grödiger ist ab Sommer frei und hat bereits einmal mit Rangnick gesprochen. Das war im vergangenen Winter, als Roger Schmidt seinen Vertrag noch nicht verlängert hatte. Logisch, wenn Rangnick ihn jetzt wieder anruft und ihn als Trainer bestimmt.

Hütter hat Red-Bull-Vergangenheit, führte die Amateure als Spieler in die 1. Liga und war anschließend Trainer der Juniors.

OE24 Logo