Stöger: Heute fällt die Entscheidung

Köln legte im Poker nach

Stöger: Heute fällt die Entscheidung

Showdown im Stöger-Poker: Mittwoch soll endgütlige Entscheidung fallen.

Um Punkt 15 Uhr landeten Dienstag Köln -Präsident Werner Spinner und Geschäftsführer Alexander Wehrle in Wien-Schwechat. Mit im Gepäck ein neues, verbessertes – aber auch letztes Angebot . 650.000 Euro plus ein Freundschaftsspiel soll der Zweitligist für Peter Stöger (47) geboten haben. Die Austria forderte eine Million. Zwei Stunden dauerte der Gesprächsgipfel in der Geschäftsstelle der Violetten. Ergebnis gab es erneut keines. Am frühen Abend flogen die Köln-Bosse wieder zurück.

© TZ ÖSTERREICH/Bruna

Köln-Boss Werner Spinner am Wiener Flughafen, (c) TZ ÖSTERREICH/Bruna

Heute Vormittag soll 
die Entscheidung fallen
Doch wie geht’s nun weiter? Die beiden Klubs vereinbarten Stillschweigen. ÖSTERREICH erfuhr jedoch: Sie kamen sich näher. Sowohl Austria als auch Köln erbat sich bis Mittwoch Vormittag Bedenkzeit. Grund: Beide Seiten müssen die neue Situation mit ihren Gremien abklären. Heute Vormittag (ca. 10 Uhr) soll eine endgültige Entscheidung fallen.

Stöger: „Ich habe meine Wünsche deponiert“
Auch weil die Deutschen mittlerweile gewaltig unter Druck stehen, nach dem Trainingsauftakt am Montag jetzt dringend einen Cheftrainer brauchen. „Aber nicht nur Köln, auch wir starten nächste Woche mit der Vorbereitung und brauchen eine Entscheidung“, sagt Veilchen-Manager Thomas Parits. „Wir kämpfen um Peter, weil es unsere Verpflichtung ist und wir seine Arbeit schätzen“, fügt Markus Kraetschmer hinzu.

Stöger selbst war beim Gipfelgespräch nicht mehr anwesend. „Ich habe meine Wünsche deponiert und mich danach ausgeklinkt. Jeder weiß, dass ich nach Köln will. Aber zu diesem Zeitpunkt kann ich die Verhandlungen nicht mehr beeinflussen“, sagt der Austria-Coach.

Austria sucht schon Nachfolger
Doch nicht nur die Verhandlungen mit Köln lassen auf die Vollzugsmeldung warten. Auch die Suche nach einem Stöger-Nachfolger macht den Deal schwierig. Denn hinter den Kulissen suchen die ­Violetten seit Tagen auch nach einem neuen Trainer. Heute soll der Poker endlich ein Ende haben.

Nächste Seite: Mit wem Austria schon verhandelte

Wenn der eine Trainer geht, muss ein anderer kommen. Der Plan B der Austria.

Am 17. Juni nimmt der Meister wieder das Training auf. Die große Frage: Wer wird der neue Coach der Violetten? Es soll vor allem ein Ex-Austrianer sein. Gute Karten haben Walter Kogler (der ehemalige Tirol-Trainer war im Vorjahr schon als Vastić-Nachfolger im Gespräch), Toni Polster, der gerade die Wiener Viktoria in die Regionalliga Ost geführt hat, – und Ralph Hasenhüttl!

Hasenhüttl Wunschkandidat
Der ehemalige Stürmer steht auf der Wunschliste der Violetten ganz oben, auch Gespräche soll es bereits gegeben haben. Erst vor einer Woche hat Hasenhüttl nach Streit mit Sportdirektor Markus Schupp seinen Vertrag in Aalen aufgelöst. Im Vorjahr hatte er den Klub in die zweite deutsche Liga geführt. Markus Kraetschmer gibt zu: „Wir haben schon Alternativszenarien durchgedacht.“