dpa

Deutsche Bundesliga

VfB Stuttgart und Schalke trennten sich 2:2

Der Auftakt zur 45. deutschen Fußball-Bundesligasaison ist gleich ein Knüller gewesen. Stuttgart gegen Schalke endete 2:2.

Meister VfB Stuttgart empfing am Freitagabend im ausverkauften Gottlieb-Daimler-Stadion seinen Vize Schalke, die Partie, die in 94 Länder live übertragen wurde, endete nach spannenden 90 Minuten mit einem gerechten 2:2 (0:1).

Die Königsblauen führten vor 57.500 Zuschauern durch einen von Hilbert entscheidend abgefälschten Kobiashvili-Schuss ab der 25. Minute mit 1:0. Innerhalb von vier Minuten nach der Pause drehten die Schwaben das Match um, nachdem kurz vorher Kuranyi und Ernst Möglichkeiten zum 2:0 ausgelassen hatten.

Zunächst traf Khedira nach Pass von Hilbert (diesmal fälschte Krstajic ab) flach in die linke Ecke zum 1:1 (63.), dann verwandelte der Mexikaner Pardo einen Elfmeter souverän zum 2:1 für den VfB (67.). Schalke-Torhüter Neuer hatte zunächst einen gefährlichen Schuss von Cacau bravourös abgewehrt und dann im Nachlaufen überflüssigerweise Marica von den Beinen geholt. Das gerechte 2:2 glückte dann dem eingewechselten Rakitic (der 19-Jährige gilt als große Hoffnung), der Meira aussteigen ließ und platziert in die linke Ecke schoss (76.).

Der FC Schalke, der in dieser Saison zum x-ten Mal seit dem letzten Erfolg unter dem Wiener Edi Frühwirth 1958 einen weiteren Meistertitel anpeilt, hatte vor einem Jahr ebenfalls mit einem Remis (1:1, allerdings daheim gegen Hannover) begonnen, die Stuttgarter ihrerseits waren mit einer 0:3-Heimschlappe gegen den 1. FC Nürnberg gestartet.