Das sagt Niki Lauda zum WM-Psychokrieg

GP von Abu Dhabi

Das sagt Niki Lauda zum WM-Psychokrieg

Rosberg vs. Hamilton: Lauda erklärt heißen Showdown um die WM-Krone.

Es wird die spannendste Titel-Entscheidung seit Jahren! In Abu Dhabi (14:00 Uhr im oe24-LIVE-TICKER) duellieren sich Nico Rosberg und Lewis Hamilton um den Thron in der Formel 1. Wer wird Weltmeister? Wer gewinnt den Krieg der Silbersterne? Im Qualifying behielt der britische Titelverteidiger die Oberhand: Er brannte in 1:38,755 Minuten die Bestzeit in den Asphalt des Yas Marina Circuits.

+++ Pole Position! Hamilton legt im Titel-Thriller vor +++

Läppische 0,3 Sekunden dahinter: Rosberg, der acht Meter hinter Hamilton von Platz zwei startet. Sollte sein Rivale zum vierten Mal in Folge gewinnen, muss der Deutsche auf das Podium fahren, um den Titel zu fixieren. Im Interview spricht Niki Lauda, der Aufsichtsratsvorsitzende von Mercedes, über das Psychoduell.

ÖSTERREICH: Herr Lauda, was passierte vor und nach dem verweigerten Shakehands zwischen Rosberg und Hamilton hinter den Kulissen?

LAUDA: Die Aufregung war übertrieben. Nur weil ein Fotograf will, dass sich zwei die Hand geben, müssen die das nicht tun. Ich in der Situation hätte das wahrscheinlich auch nicht gemacht. Ich bin doch nicht der Dodel für die Fotografen. Wenn sich Nico und Lewis in der Früh treffen, nehme ich an, dass sie sich sehr wohl die Hand geben.

ÖSTERREICH:
Aber bei der Pressekonferenz gab es doch auch Psychospielchen ...


LAUDA: Ist doch logisch, bei beiden geht es schließlich um sehr viel.

ÖSTERREICH: Sie waren selbst Meister der Psycho-Kriegsführung, als Sie die 1984 die WM gewannen ...

LAUDA: Blödsinn. Ich war in der Startaufstellung weit hinten und knapp davor, die Nerven wegzuschmeißen. Ich musste Zweiter hinter Alain Prost werden, und es ging sich irgendwie aus. Ich wurde Weltmeister - mit einem halben Punkt Vorsprung.

© Getty

(c) Getty

ÖSTERREICH: Jetzt holen Sie Ihren dritten Titel als Mercedes-Chef. Lässt sich das Glücksgefühl vergleichen?

LAUDA: Das ist was anderes. Ich hab mit Toto Wolff ein Team zusammengewürfelt. 1200 Menschen, die harmonisch an einem Strang ziehen. Das Schwierige dabei ist: Wenn du einmal gewinnst, sinkt die Motivation. Aber wir sind jedes Jahr noch besser geworden. Unser Credo: Jeder Fehler darf nur ein Mal passieren.

ÖSTERREICH: Was macht den Mercedes unschlagbar?

LAUDA: Das Gesamtpaket: Das Auto ist aerodynamisch besser als alle anderen, es liegt perfekt. Dazu kommt die Motorleistung. Die GPS-Daten belegen, dass wir schneller als alle anderen sind.

ÖSTERREICH: Bleibt es dabei, dass Sie kommenden Freitag bei der FIA-WM-Feier in der Wiener Hofburg fehlen werden?

LAUDA: Genau. Ich werde mich am Nachmittag aufs Podium am Heldenplatz stellen, aber bei der FIA-Veranstaltung am Abend hab ich nix verloren. Da zieh ich mich zurück und überlasse die Bühne den wichtigen Menschen - und natürlich dem Weltmeister.

Knut Okresek