mosley berger

Formel 1

Einigung auf Sparmaßnahmen

FIA-Boss Max Mosley und Vertreter der F1-Teams haben sich auf weitere Sparmaßnahmen ab nächster Saison geeinigt.

Nach Informationen des Internet-Fachportals "autosport.com" haben sich FIA-Chef Max Mosley und die beiden FOTA-Vertreter Luca di Montezemolo (Ferrari) und John Howett (Toyota) darauf geeinigt, dass Motoren statt zwei von 2009 an drei Formel-1-Rennen halten müssen. Zudem sollen die Motorenbauer der Formel 1 den unabhängigen Teams demnach 25 Motoren-Einheiten zum Preis von zehn Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Bei einem weiteren Treffen nach dem Saisonfinale in Brasilien in knapp zwei Wochen sollen dem Bericht zufolge zusätzliche Sparmaßnahmen beschlossen worden. Dabei werde es unter anderem um die Festlegung der zulässigen Testkilometer für das kommende Jahr sowie Kostensenkungen bei der Fahrzeug-Entwicklung gehen. Auch eine Standard-Einheit der Hybrid-Technik KERS, die von 2009 an zulässig ist, für alle Teams sei für 2010 ein Thema.