F1-Thriller geht in die nächste Runde

Silverstone

F1-Thriller geht in die nächste Runde

Ferrari-Pilot Alonso geht als Führender in erstes Juli-Rennen. Vettel sagt ihm Kampf an.

Silverstone ist am kommenden Sonntag die 9. Station der verrückten Formel-1 -WM 2012. Zwar hat Fernando Alonso zuletzt in Valencia mit seinem zweiten Saisonsieg die Serie von sieben verschiedenen Siegern in sieben Rennen beendet und die WM-Führung an sich gerissen, die Szene rechnet aber auch mit einer neuerlichen Dominanz von Red Bull. Zu überlegen war Sebastian Vettel in Spanien gewesen, ehe ihn eine kaputte Lichtmaschine stoppte. Zudem will der Weltmeister endlich der Saison seinen Stempel aufdrücken und auch den Juli-Fluch brechen.

Vettel im Juli sieglos
Noch nie in seiner steilen Formel-1-Karriere hat der Doppel-Weltmeister aus Deutschland ein Rennen im Juli gewonnen. Fünf Tage nach seinem 25. Geburtstag soll diese schwarze Serie in der britischen "Heimat des Motorsports", die für acht der zwölf Formel-1-Rennställe ein Heimspiel ist, enden. "Diese Saison ist so verrückt, das wird jetzt nicht aufhören. Unser Ziel ist der Sieg", sagte der Red-Bull-Pilot vor dem Grand-Prix-Klassiker in Mittelengland, mit dem nach drei Straßenrennen in Folge ein Kurs mit vielen schnellen Kurven wartet. Nirgendwo sind die Fliehkräfte so hoch, Copse Corner wird mit 290 km/h bei 5 g genommen.

Lichtmaschine überprüft
Das Riesenpech von Valencia hat Vettel vor dem ersten WM-Monat mit gleich drei (Silverstone, Hockenheim, Budapest) WM-Läufen abgehakt, Renault schließt nach ausgiebigen Untersuchungen und Reparaturen einen neuerlichen Lichtmaschinen-Defekt praktisch aus. "Trübsal blasen bringt nichts. In diesem Jahr kann viel passieren", sagte Vettel. "Wichtig ist, dass wir uns darüber im Klaren sind, dass noch viele Rennen vor uns liegen und wir gemeinsam als starkes Team auch bald wieder ganz oben stehen werden."

Das ehrwürdige "Home of British Motor Racing" bietet Vettel und seinen Rivalen auf dem seit dem Umbau 5,891 Kilometer langen Silverstone-Kurs den perfekten Schauplatz für die nächste Etappe einer WM, die im Zwei-Wochen-Takt großes Kino mit ungewissem Ausgang garantiert. Zuletzt lieferte Michael Schumacher die beste Story, als er in Valencia nach 2.093 Tagen erstmals wieder ein Formel-1-Podium bestieg.

Alonso kommt als "Titelverteidiger"
Vettel und Red Bull müssen ihre Chancen künftig allerdings so konsequent nutzen wie WM-Spitzenreiter Fernando Alonso, in der Vorsaison Sieger in Silverstone. Als einziger gewann der Spanier, der die vergangenen 20 Rennen stets punktete (24 von Michael Schumacher sind Rekord), in diesem Jahr bereits zwei WM-Läufe. Und das, obwohl er nie im besten Auto saß. Mit 111 Zähler führt Alonso dennoch die Gesamtwertung vor Mark Webber (91), Lewis Hamilton (88) und Vettel (85) an. "Es gibt nichts, worauf wir schon stolz sein können", mahnte Alonso aber.

Vettel optimistisch
Die einem neuen Unterboden zugeschriebene Überlegenheit von Vettel in Valencia hat die Konkurrenz ziemlich erschreckt. Das neue Technikpaket von Design-Guru Adrian Newey machte den RB8 auf Anhieb viel schneller. "Wir wollen dieses Momentum mitnehmen", sagte Vettel. Schon fürchtet Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo eine Trendwende. "Ich bin beunruhigt und das sollten wir alle sein", rief er seinem Team zu. "Um auch in Zukunft zu gewinnen, müssen wir mehr tun."

McLaren daheim unter Druck
Damit spracht der Graf auch dem McLaren-Duo Hamilton und Jenson Button aus dem Herzen, beide setzen sich vor ihrem Heimspiel besonders unter Druck. "Siege in Silverstone sind für mich so schön wie Siege in Monaco", erklärte Hamilton. Bereits 21 Mal hat ein Brite den Heim-GP gewonnen, zuletzt Hamilton 2008. Einen Heimvorteil können allerdings auch sieben andere der insgesamt zwölf Teams für sich reklamieren. Die meisten Formel-1-Rennfabriken sind nur wenige Kilometer von Silverstone entfernt angesiedelt.

Auf dem ehemaligen Militärflughafen hat am 13. Mai 1950 (Sieger war Giuseppe Farina) die Geschichte der Formel-1-WM begonnen. Der britische Grand Prix ist neben Italien das einzige GP-Rennen, das immer im Kalender aufschien. Er fand auch in Aintree und Brands Hatch statt, Silverstone ist heuer zum 46. Mal Austragungsort. "Diese Strecke ist eine der besten und die Fans sind allesamt Experten", sagte Vettel. "Alles hier ist anspruchsvoll. Sogar das Wetter, das hier selbst im Juli unvorhersagbar ist."