Ferrari-Doppelsieg in Barcelona

Formel 1

Ferrari-Doppelsieg in Barcelona

Schrecksekunde in Barcelona: Heikki Kovalainen raste mit über 200 km/h in einen Reifenstapel. Ferrari feiert Doppelsieg.

Drei Wochen nach Bahrain hat auch der Europa-Auftakt der Formel-1-WM am Sonntag in Barcelona einen Ferrari-Doppelsieg gebracht. Diesmal siegte WM-Leader Kimi Räikkönen 3,2 Sekunden vor Felipe Massa, mit seinem 17. GP-Sieg baute der Finne (29 Punkte) seine WM-Führung aus, auch weil Verfolger Nick Heidfeld (BMW) als Neunter punktlos blieb.

Hamilton fährt auf Platz 3
Platz drei ging an den englischen Vizeweltmeister Lewis Hamilton, der mit 20 Punkten nun neuer Zweiter ist und dessen McLaren-Teamkollege Heikki Kovalainen bei einem schweren Unfall glimpflich davongekommen sein dürfte. Mark Webber holte als Fünfter für Red Bull Racing vier WM-Punkte, beide Toro Rossos fielen hingegen aus.

Schwerer Unfall überrschattet Rennen
McLaren-Pilot Heikki Kovalainen ist nach einem Hochgeschwindigkeits-Unfall beim Formel-1-Grand Prix von Spanien in Montmelo in eine Klinik nach Barcelona geflogen worden. Der 26-jährige Finne hatte bei seinem Crash keine sichtbaren Verletzungen erlitten. Eine Diagnose der Ärzte stand aber auch nach der Erstuntersuchung an der Strecke noch aus.

Bergung dauerte mehrere Minuten
Der 26-jährige Finne war in der 22. von 66 Runden nach einem Bruch der linken Vorderradfelge in der Kurve neun mit rund 240 km/h geradeaus und ungebremst in den Reifenstapel gerast, wobei sich das Auto tief in die Streckenbegrenzung bohrte. Neben dem Safety Car wurde deshalb sofort auch das Rettungsauto an die Unfallstelle beordert. Es dauert allerdings mehrere Minuten, bis man das Auto Kovalainens befreit hatte.

Beim Abtransport auf der Trage war Kovalainen bei Bewusstsein und zeigte auch das "Daumen-Hoch"-Zeichen. Anschließend wurde er mit dem Helikopter in eine Klinik nach Barcelona geflogen. Kovalainen sei bei Bewusstsein, sein Zustand stabil, hieß es vonseiten des Motorsport-Weltverbandes FIA.