Hamilton vor Saudi-GP: "Muss sich viel ändern"

Formel-1-Star kritisiert Menschenrechtslage

Hamilton vor Saudi-GP: "Muss sich viel ändern"

Hamilton drückte vor dem anstehenden GP in Saudi-Arabien sein Unbehagen über die dort herrschende Menschenrechtslage aus.

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat vor dem Hintergrund der viel kritisierten Menschenrechtslage in Saudi-Arabien auch sein Unbehagen über den Grand Prix ausgedrückt. "Es ist nicht meine Entscheidung, hier zu sein. Der Sport hat die Entscheidung getroffen, hier zu sein", sagte der sozial und politisch engagierte Mercedes-Pilot am Donnerstag vor der Formel-1-Premiere in dem strengkonservativen Königreich.

Er halte es dennoch für eine Pflicht, "das Bewusstsein für gewisse Themen zu stärken, vor allem Menschenrechte, sagte Hamilton, der nach Katar auch in den beiden letzten Saisonrennen in Saudi-Arabien und Abu Dhabi einen Helm in Regenbogen-Lackierung tragen. wird. Der 36-Jährige möchte damit die LGBTQIA+-Community auf der Arabischen Halbinsel unterstützen.

"Wenn sich jeder die Zeit nehmen will, um zu lesen, was das Gesetz für die LGBTQ+-Gemeinschaft bedeutet, ist das ziemlich erschreckend", kritisierte Hamilton und betonte: "Es muss sich viel ändern, und unser Sport muss mehr tun." LGBT ist die englische Abkürzung, die für lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender steht. Oft werden auch die Varianten LGBTQ, LGBTQI oder LGBTQIA+ verwendet. Jeder Buchstabe steht für die eigene Geschlechtsidentität oder die sexuelle Orientierung.