Mercedes Formel 1

Toto Wolff kündigt an:

Mercedes zieht Motor-Joker in Saudi-Arabien

Für die letzten beiden Rennen hat Mercedes dank Motor-Joker ein Ass im Ärmel. 

Im ServusTV-Interview verriet Teamchef Toto Wolff, dass Hamilton am Sonntag mit einem „alten“ Motor gewonnen hat. Offenbar hatten die Silberpfeile das Gefühl, in Katar auch so im Duell mit WM-Leader Verstappen zu dominieren. Hamiltons „Rakete“ vom Brasilien-Sieg (nach sensationeller Aufholjagd) wurde für die neue Strecke in Dschidda geschont.

Wolff: »Packen süßen, frischen Motor aus«

Wolff, mit Vorfreude auf die Saudi-Arabien-Premiere am 5. Dezember: „Da werden wir unseren süßen, frischen Motor auspacken und versuchen, Feuer zu geben.“ ServusTV-Experte Mathias Lauda: „Das ist eine starke Ansage in Richtung Red Bull.“ 

WM-Pendel schlägt Richtung Hamilton

"Wir haben zwei für den Renneinsatz. Und hier hatten wir den leistungsschwächeren drin, einfach aufgrund der Natur der Strecke", erklärt Mercedes-Chefingenieur Andrew Shovlin. In Saudi-Arabien wird der Formel-1-Zirkus zum ersten Mal seine Zelte aufschlagen. "Die Strecke sollte uns liegen, aber wir dachten auch in Austin, dass wir ein gutes Set-up haben, um mit Red Bull zu kämpfen, aber dann waren sie stärker. Wir sind deshalb immer vorsichtig, wenn wir glauben, dass uns ein Rennen liegen sollte", zeigt sich Shovlin demütig.  

Max Verstappen wirkt trotz 8 Punkten Vorsprung tatsächlich angespannter als Rekord-Weltmeister Hamilton. Lauda: „Wenn Lewis die letzten beiden Rennen gewinnt, dann gewinnt er die WM. Und das weiß er.“

Und es geht nicht nur um den Fahrertitel, denn in diesem Jahr ist auch die Hegemonie von Mercedes bei den Konstrukteuren ins Wanken geraten. In der Wertung liegen die "Silberpfeile" noch mit fünf Punkten vorne. Ein erneuter Triumph wäre der achte für die Truppe, die Wolff gemeinsam mit Niki Lauda aufgebaut hat, in dieser Kategorie.