Red Bull Formel 1 in Portimao

Formel 1 in Portimao

Red Bull tobt nach verpasster Verstappen-Pole

Trotz schnellster Runde verpasst Max Verstappen die Pole in Portimao. Die Streckenlimits wurden ihm zum Verhängnis. Red-Bull-Berater Helmut Marko ist nach dem Qualifying sauer.

Valtteri Bottas hat im Qualifying in Portimao zurückgeschlagen und sich die Poleposition für den Grand Prix von Portugal gesichert - und musste dafür in Q3 nicht einmal die schnellste Runde fahren! Die hatte Max Verstappen erzielt, doch dem wurde seine Bestzeit von 1:18.209 wegen eines Verstoßes gegen die Tracklimits aberkannt.

© Screenshot/ServusTV
Screenshot Servus TV von Formel 1 Qualifying
× Screenshot Servus TV von Formel 1 Qualifying

Somit stehen zwei Mercedes-Fahrer in der ersten Startreihe, vor Verstappen, der sich im zweiten Q3-Run immerhin noch auf den dritten Platz verbessern konnte. Sergio Perez wurde Vierter, gefolgt von Carlos Sainz (Ferrari) und Esteban Ocon (Alpine).

Windstoß in Kurve 4

In Kurve 4 hatte Max Verstappen die Tracklimits überschritten. Seine vermeintliche Bestzeit wurde gestrichen. "Ich hatte eine ziemliche Schrecksekunde in Kurve 4", schildert er. Helmut Marko wird bei 'ServusTV' konkreter: "Er hat von hinten einen Windstoß bekommen, dadurch hat es ihn rausgetragen."

© Getty
Max Verstappen
× Max Verstappen

Trotzdem war Verstappen zu dem Zeitpunkt noch optimistisch: "Okay. Ich schätze, dann machen wir das Gleiche einfach nochmal?", meinte er am Boxenfunk. Doch das gelang ihm nicht ganz. Er konnte seine Rundenzeit aus dem ersten Versuch nicht wiederholen. Am Ende fehlten vier Zehntelsekunden.

Mitschuld von Vettel?

Am Ende seiner zweiten Q3-Runde lief Verstappen auf den Aston Martin auf, der seine schnelle Runde gerade anfing. "Wenn du im letzten Sektor ein Auto vor dir hast, stört das einfach. Besonders, wenn der Grip sowieso schon so schlecht ist und mit dem Wind, den wir hier haben. Hat viel Zeit gekostet", ärgert er sich.

© Getty
Helmut Marko
× Helmut Marko

Allerdings sei der Vollständigkeit halber erwähnt, dass Verstappen schon in den ersten beiden Sektoren Rückstand auf die Poleposition hatte und langsamer war als in der Runde davor. Vettel die Schuld zu geben, hat also den Beigeschmack einer Ausrede. Marko macht das auch nicht: "Der war beschäftigt damit, sein Auto auf der Strecke zu halten."

Marko sauer: "Sehr sportlich, die Mercedes-Riege"

Auch an Lando Norris war Verstappen zuvor letztendlich sauber vorbeigekommen - obwohl McLaren Norris per Boxenfunk ausdrücklich instruiert hatte, Verstappen, der zu dem Zeitpunkt noch keine Rundenzeit hatte, "keinen Gefallen" zu tun. "Sehr sportlich, die Mercedes-Riege", kritisiert Marko süffisant. 

Man darf gespannt sein, was im Rennen für Red Bull möglich ist.