Streckenwirbel vor Formel-1-Premiere

F2-Rennen mehrmals abgebrochen

Streckenwirbel vor Formel-1-Premiere

Die neue Strecke in Saudi Arabien regt zu heftiger Kritik in der Formel 1 an. Vor dem Rennen gab es bei den Rahmenrennen der F2 und F3 mehrere Unfälle und rote Flaggen.

Das vorletzte Rennen in der Formel 1 verspricht ein Spektakel, nicht nur wegen dem neuen Hochgeschwindigkeitskurs in Saudi Arabien. Das Mercedes-Duo steht auf der Pole, während Max Verstappen aufgrund eines Crashes in der letzten Kurve im Qualifying nur von Platz drei startet. "Max war vier Zehntel vorne, das ist hier eine Ewigkeit", bedauerte Helmut Marko den Unfall. "Natürlich hätten wir ihm sagen können, du bist eh schon so weit vorne. Aber das ist nicht Max, das sind nicht wir", hielt der Österreicher im ServusTV nichts von zurückhaltender Fahrweise. "Das waren nur Nuancen, es hat sich halt blöd ausgewirkt."

"Das ist eine ganz schön schwierige Strecke hier. Der Speed ist phänomenal", sagte Hamilton nach seiner 103. Pole, der fünften in diesem Jahr. "Eins und zwei, darauf kann man stolz sein. Ein tolles Ergebnis." Am Sonntag gelte es, die WM-Chance am Leben zu halten. "Das ist unser Ziel. Aber Red Bull ist sehr schnell hier." Verstappen rang um Fassung. "Das ist fürchterlich. Schade, das war ein wirklich gutes Qualifying. Aber immerhin wissen wir, dass das Auto sehr schnell ist." 

 

Nachwuchsrennen mehrmals abgebrochen - Strecke zu gefährlich?

Die Planung des nagelneuen Jeddah Corniche Circuit hatte erst im Dezember vor einem Jahr begonnen. Ab April wurde von 2.000 Arbeitern am schnellsten Stadtkurs der Formel 1 gebaut und dieser letztlich in nur sieben Monaten fertiggestellt. Hochhäuser wurden dabei teilweise in nur 70 Tagen errichtet. Der deutsche Streckenarchitekt Hermann Tilke warnte im ServusTV angesichts der Streckenbarrieren und der hohen Geschwindigkeiten: "Die Fahrer müssen hier sehr konzentriert sein. Einen Fehler verzeiht die Strecke nicht." 

Erschreckende Bilanz in der Formel 2

Die Bilanz der Formel 2: In drei Rennen in der Nachwuchsserie gab es sechsmal das Safety-Car und zwei rote Flaggen. Die Frage, ob die Strecke zu gefährlich ist, steht klar im Raum. Am heftigsten hat es Sauber-Junior Theo Pourchaire und Enzo Fittipaldi erwischt, die nach dem ersten Abbruch beide ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Beide waren aber glücklicherweise bei Bewusstsein. Bleibt abzuwarten was in der Königsklasse passiert. (ab 18.30 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker)

 

Verstappen mit erstem Matchball

Vor dem vorletzten Saisonrennen führt Verstappen mit acht Punkten Vorsprung auf Hamilton die Wertung in der Fahrer-WM an. Im Idealfall könnte sich der 24-jährige Niederländer schon eine Woche vor dem Finale in Abu Dhabi erstmals zum Weltmeister krönen.

Wenn Hamilton aber auch in Saudi-Arabien vor Verstappen gewinnt, dann wird in Abu Dhabi der Weltmeister, der dort als Erster über die Ziellinie fährt. Scheidet Hamilton allerdings am Sonntag aus und wird Verstappen mindestens Zweiter, ist die WM vorzeitig entschieden. Hamilton geht schon auf seinen achten WM-Titel los. Damit wäre der 36-Jährige alleiniger Rekordchampion vor Michael Schumacher.